https://www.faz.net/-gyl-7rhst

Was Arbeitnehmer wollen : Das Klima muss stimmen

  • Aktualisiert am

Ein gutes Betriebsklima ist den meisten Arbeitnehmern am wichtigsten. Bild: dpa

Wieder eine Studie mit dem Ergebnis: Damit Menschen ihre Arbeit mögen, ist nicht das Gehalt der entscheidende Faktor. Allerdings ist es Berufseinsteigern wichtiger, als Menschen mit Berufserfahrung.

          2 Min.

          Eine gute Arbeitsatmosphäre ist das wichtigste Kriterium von Arbeitnehmern bei der Wahl der Firma, in der sie arbeiten möchten. Danach sind es flexible Arbeitszeiten, die bei der Wahl des Arbeitgebers ausschlaggebend sind. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage „Beruf und Karriere 2014“ der CreditPlus Bank AG. Befragt wurden 1006 Deutsche ab 18 Jahren im Juni 2014, die Befragungen wurden durch das Marktforschungsinstitut  YouGov online durchgeführt.

          Ein angenehmes Arbeitsklima, darauf legen vor allem junge Menschen wert: In der Gruppe der 18 bis  24 Jahre alten Arbeitnehmer ist es für 60 Prozent der wichtigste Faktor für das betriebliche Wohlbefinden,  in der Altersgruppe der 25 bis 34 Jahre alten Berufstätigen ist der Wunsch nach harmonischer Zusammenarbeit mit 70 Prozent Zustimmung sogar noch ausgeprägter. Sehr wichtig für das betriebliche Wohlbefinden sind den jungen Arbeitnehmern flexible Arbeitszeiten (43 Prozent der 18 bis 24 Jahre alten und 60 Prozent 25 bis 34 Jahre alten Arbeitnehmern nennen das als wichtiges Kriterium).

          Insgesamt steigt die Bedeutung der individuellen Zeitgestaltung über alle Altersgruppen hinweg an, wie die Studie zeigt: War sie 2013 noch 49 Prozent der Befragten wichtig, achten jetzt schon 56 Prozent auf flexible Arbeitszeiten bei ihrem Arbeitgeber. Zeit für Hobbys und Familie stellen viele über die  Karriere, auch Aufstiegsmöglichkeiten sind weniger wichtig als noch 2013: Anstatt 40 Prozent geben nur noch 35 Prozent der Befragten an, darauf großen Wert zu legen.

          Ein Drittel will in die Selbstständigkeit

          Doch dieser Trend wird stärker durch Frauen als durch Männer getrieben, wie eine Betrachtung nach Geschlecht zeigt:  Männern sind Aufstiegschancen und ein hohes  Gehalt sehr wichtig  (zu jeweils 42 Prozent), bei Frauen liegen die  Werte deutlich darunter (hohes Gehalt: 35 Prozent; Aufstiegschancen:  27 Prozent). Beide Geschlechter legen aber mit jeweils 34 Prozent in gleichem Maße Wert auf Sozialleistungen und Familienfreundlichkeit.

          Werden sie gefragt, was sie für ihre berufliche Weiterentwicklung am liebsten tun würden, nennen die meisten Arbeitnehmer, Auslandserfahrungen zu sammeln: 27 Prozent möchten einmal außerhalb Deutschlands arbeiten, vor allem in der Gruppe der 18 bis 24 Jahre alten Arbeitnehmern haben 38 Prozent diesen Wunsch. 27 Prozent würden gerne einen Sprachkurs absolvieren, um mit internationalen Kunden und Kollegen besser  kommunizieren zu können.

          Auch Selbstständigkeit ist für gut ein Drittel der Befragten ein erstrebenswertes Ziel. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr von 26 auf 23 Prozent allerdings leicht gesunken. Um sich ihre Karrierewünsche individuell erfüllen zu können, würden 42 Prozent der Arbeitnehmer einen Kredit  aufnehmen. Die Größe des Unternehmens oder die Qualität der Kantine spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle für die Zufriedenheit im Job.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.