https://www.faz.net/-gyl-6za6g

Wir bauen den ICx : Der Projektleiter

  • Aktualisiert am

Martin Offer: „Eine ganz spezielle Herausforderung ist die lange Projektlaufzeit von 25 Jahren.“ Bild: Archiv

Der Hochgeschwindigkeitszug ICx gilt als das Paradeprojekt der deutschen Bahnindustrie. Vier Siemens-Ingenieure erzählen von den Herausforderungen des Projekts. Martin Offer ist der Projektleiter.

          2 Min.

          Eine Frage wird mir immer wieder gestellt: Wie viele Leute arbeiten eigentlich insgesamt am ICx-Projekt? Das ist nicht so einfach zu beantworten. In meinem engen Projektkernteam sind es ungefähr 60: Controller, Kaufleute, Teilprojektleiter. Mit der nächsten Stufe, inklusive der Entwickler, kommen wir auf mindestens 500 Leute. Und nimmt man noch Fertiger und Unterlieferanten hinzu, dürfte die Zahl in die Zehntausende gehen.

          Ja, es ist schon sehr reizvoll, am größten Projekt mitzuarbeiten, mit dem Siemens jemals beauftragt worden ist. Grundsätzlich sind die Hochgeschwindigkeitszüge ein hochemotionales Produkt. Es ist nicht so wie in anderen Ingenieur-Berufszweigen, wo man den Kindern schwer erklären kann, was man eigentlich macht. Zwar denken die immer, ich baue den Zug selbst. Aber die Älteren verstehen schon, was ich mache.

          Als Gesamtprojektleiter bin ich für viele Controllingaufgaben zuständig. Es gibt regelmäßige Gesprächsrunden: eine Quartalsdurchsprache mit der Divisionsleitung, monatliche Durchsprachen mit der Business-Unit-Leitung, monatliche ganztägige Treffen mit dem Kundenprojektleiter der Deutschen Bahn. Und interne Controlling-Runden, wo ich mir die Terminsituation und den Stand des Projektes berichten lasse. Ich bin zuständig für Personalführungsthemen, für Einstellungen, die Arbeit ist also breit gefächert.

          Fast schon eine Lebensaufgabe

          Eine ganz spezielle Herausforderung des ICx-Projektes ist die lange Projektlaufzeit. Üblicherweise, zum Beispiel beim ICE3, wird ein bis zwei Jahre verhandelt, zwei bis drei Jahre konstruiert und gefertigt, ein Jahr zugelassen, dann kommen zwei Jahre Gewährleistung, und dann ist das Projekt vorbei. Unser ICx-Rahmenvertrag dagegen läuft über 25 Jahre, da ist man nach einem Jahr Fertigungszeit nicht fertig und durch.

          In so einem lang laufenden Projekt kommen ganz neue Probleme wie das Obsoleszenzmanagement auf einen zu: Wann ist ein Produkt veraltet und wird nicht mehr angeboten? Diese Frage stellt sich zum Beispiel bei Rechnerbaugruppen – gerade in der IT veralten Produkte rasch. Ganz anders im mechanischen Teil, da wird ein Träger in 30 Jahren noch genauso geschweißt wie heute.

          Von meiner Ausbildung her habe ich Elektrotechnik studiert. Bei Siemens habe ich mich am Anfang in den neunziger Jahren unter anderem um Robotersteuerungen gekümmert und die Steuerung von Straßenbahnen programmiert. Von 1995 an habe ich dann für das ICE-3-Projekt gearbeitet, erst als Teilprojektleiter, später als Gesamtprojektleiter.

          Ich habe also viel Erfahrung mit der Bahn und dem Kunden DB. Mit dem ICx sind wir aktuell in der Design- und Konstruktionsphase. Wir werden noch in diesem Jahr mit ersten Komponenten loslegen. Und ein Meilenstein war vor einigen Wochen die Fertigstellung des Mockup für die Bahn, ein Eins-zu-eins-Modell. Man merkt kaum, dass es sich nur um ein Holzmodell handelt.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.
          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.