https://www.faz.net/-gyl-6td4v

Windkraftanlagen : Stählerne Riesen auf Schienen

Hierauf fußt die Energiewende: Der Tripod rollt aus der Produktionshalle in Bremerhaven Bild: Daniel Pilar

Deutschlands Strom soll künftig von Windkraftanlagen auf See kommen. Dafür sind riesige Sockelkonstruktionen nötig. Doch wie kommen die Giganten an den Zielort? Und wer sorgt für festen Stand? Neue Lösungen sind gefragt.

          4 Min.

          Langsam hebt sich das Rolltor und gibt den Blick auf den Riesen aus Stahl frei. Die dreibeinige Konstruktion sieht aus wie ein Wesen aus einem Science-Fiction-Film. Noch ist der Koloss umgeben von Baugerüsten. „Die brauchen wir noch“, sagt einer der Arbeiter, den Kopf im Nacken und den Blick nach oben gerichtet. Schließlich müsse oben noch ein Zylinder angeschweißt werden. „Aber dafür ist unsere Halle zu klein, das geht nur im Freien.“ Mit einem Ruck setzt sich der Tripod, wie er unter Fachleuten heißt, in Bewegung. Er wird getragen von drei winzig wirkenden Hubwagen, die auf einem Schienensystem laufen. Majestätisch gleiten jetzt nahezu 600 Tonnen Stahl aus der Fertigungshalle in Bremerhaven.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Es ist der erste Tripod, den der Hersteller Weserwind an seinen Auftraggeber Trianel übergibt. Die Stadtwerkekooperation hat Anfang September in der Nordsee mit dem Bau des Offshore-Windparks Borkum West II begonnen. Rund 80 Fünf-Megawatt-Anlagen sollen hier bald Strom produzieren, das Investitionsvolumen beträgt rund 1,3 Milliarden Euro. Die Offshore-Technologie ist ein Kernstück der von der Politik beschlossenen Energiewende. Und sie fußt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Tripoden.

          Wegen der großen Bedeutung der Produktion ist an diesem Tag auch allerlei politische Prominenz aus dem Stadtstaat Bremen gekommen. Dirk Kassen, dem Geschäftsführer von Weserwind, sieht man die Erleichterung förmlich an, als der Tripod plangemäß vor der Halle steht. Alle zehn Tage soll künftig so ein Gigant die Produktionshalle verlassen. Die Gründungsstrukturen, wie die Techniker sagen, aus Halle eins, die für den Park Global Tech I bestimmt sind, werden noch etwas Meter höher und mit 900 Tonnen schwerer werden. „Etwa 50 Exemplare wollen wir im Jahr produzieren“, sagt Kassen. Dass die nicht alle vor der Halle rumstehen können, bis sie auf dem Meer verbaut werden, leuchtet ein. Deshalb brauche man ein sehr gutes Logistikkonzept, sagt der Ingenieur, damit man die Stahlriesen nicht zweimal „herumheben“ muss – denn dadurch kämen schnell Kosten in Höhe von 10.000 Euro zusammen.

          Die BLG-Manager Andreas Wellbrock (links) und Hartmut Mekelburg vor ihrem Ponton

          „Wir brauchten etwas komplett Neues“

          Dafür hat sich Weserwind die Dienste des Logistikspezialisten BLG gesichert. Das Bremer Unternehmen macht sein Hauptgeschäft bislang auf anderen Feldern, zum Beispiel mit dem Umschlag von Autos. „Die Offshore-Sparte ist noch relativ jung, aber bietet viel Potential“, sagt der zuständige Manager Andreas Wellbrock. Für die Logistiker stellten sich zwei übergeordnete Fragen: Wo lässt sich eine Jahresproduktion Tripoden zwischenlagern, so dass hochseetaugliche Schiffe andocken können? Und wie bekommt man die Ware dorthin? Denn das Schienensystem von Weserwind führt zwar bis an den Rand der Kaimauer, doch Transportschiffe von der nötigen Größe passen gar nicht durch die vorgelagerte Schleuse. Und der riesig wirkende Kran ist für die Tripoden zu klein. Einen größeren mieten, der bis zu 1600 Tonnen heben kann? Wellbrock winkt ab: „Davon gibt es auf der Welt nur ein paar, das wäre zu teuer und zu langwierig.“

          Rasch zeichnete sich ab: „Wir brauchten etwas komplett Neues“, wie BLG-Arbeitsdirektor Hartmut Mekelburg heute sagt. Die Entscheidung fiel auf einen Transportponton, einen speziellen Schwimmkörper, der auch in der Hafenlogistik oder beim Brückenbau zum Einsatz kommt. Wegen des hohen Gewichts war Wellbrock und seiner Mannschaft klar, dass ihr Ponton besonderen Belastungen Stand halten musste. Jeder, der mal einen Fuß auf ein Floß gesetzt hat, kennt die abrupte Tauchbewegung, die das Gefährt dann macht. Damit der Tripode nicht runterrutscht, entwickelten Werftingenieure für BLG ein ausgeklügeltes Pumpensystem, welches den Ponton auch dann in der Waagerechten hält, wenn der Tripod an Bord rollt. Das Schienensystem findet an Deck seine Fortsetzung und auf dem selben Weg werden die Dreifüße auch an der Sammelstelle wieder an Land rollen. In wenigen Wochen soll das 8 Millionen Euro teure Gefährt seinen Dienst aufnehmen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.