https://www.faz.net/-gyl-7yxin

Wiedereinstieg : Große Chance Zeitarbeit?

  • Aktualisiert am

Zeitarbeitsfirmen investieren viel, um Arbeitnehmer zu gewinnen. Bild: dpa

Für viele Langzeitarbeitslose oder Arbeitnehmer, die nach der Elternzeit wieder einsteigen wollen, ist Zeitarbeit meist die einzige Alternative, um wieder in den Beruf einzusteigen. Ob das auf Dauer genügt?

          1 Min.

          In Deutschland betrug die Arbeitslosenquote im Dezember 2014 nur 6,4 Prozent. Laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung wird sich der positive Trend fortsetzen und im ersten Quartal 2015 die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt weiter sinken. Nicht für jeden Arbeitssuchenden ist das ein Grund, die Korken knallen zu lassen.

          Insbesondere Langzeitarbeitslose können von dem anhaltenden Höhenflug kaum profitieren, so der Beschäftigungsausblick 2014 der OECD „Jeder hat eine faire Chance verdient. Wir müssen Langzeitarbeitslosen mit niedrigschwelligen Angeboten den Weg in den ersten Arbeitsmarkt ermöglichen“, erklärt Dieter Traub, Geschäftsführer des Personalunternehmens Orizon.

          Auch Menschen, die beispielsweise nach der Elternzeit einen Wiedereinstieg planen, treffen auf Herausforderungen. „Jungen Vätern und Müttern werden nach der Elternzeit weitgehende Rechte auf die Rückkehr in ihren alten Job eingeräumt. Aber trotzdem passen die Wünsche der Wiedereinsteiger, etwa nach Teilzeitbeschäftigung, nicht mit den Vorstellungen ihrer Arbeitgeber zusammen“, so Traub. „Orizon kann in der persönlichen Beratung auf Wünsche der Bewerber eingehen und eine passende Beschäftigung bieten.“

          Zeitarbeit wird wertgeschätzt

          Zeitarbeit ist bei Wiedereinsteigern deshalb sehr beliebt. Dies illustriert eine Befragung von über 1.000 Orizon-Zeitarbeitnehmern, die Ende 2014 durchgeführt wurde. 23 Prozent der Befragten gaben an, nach einer längeren Abwesenheit, etwa durch Elternzeit oder Krankheit, über Zeitarbeit den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt gefunden zu haben. Die Gründe für die Beliebtheit liegen auf der Hand: Nach der Bewerbung bei Orizon hatten 75,7 Prozent der befragten Zeitarbeitnehmer schon nach einem Monat eine Stelle, 55,2 Prozent sogar nach zwei Wochen.

          Bild: F.A.Z.

          Neben den kurzen Vermittlungszeiten ist auch die Beratung ein wichtiges Argument für die Zeitarbeit. 92,1 Prozent der Befragungsteilnehmer bewerteten die Informationsvermittlung im Orizon-Bewerbungsprozess als gut oder sehr gut.

          „Wir verstehen uns als Karriereberater unserer Bewerber. Gerade die Wiedereinsteiger schätzen die individuelle Beratung, bei der ihre Qualifikationen und speziellen Wünsche mit den Möglichkeiten am Arbeitsmarkt abgeglichen werden“, betont Traub. Kein Wunder also, dass 56 Prozent der Befragten Zeitarbeit für die Beschäftigungsform halten, welche die besten Chancen auf einen Wiedereinstieg bietet.

          Weitere Themen

          Viele Freiberufler in Notlage

          Wegen Corona : Viele Freiberufler in Notlage

          Der Bundesverband der Freien Berufe sieht den „Gründergeist“ in Deutschland in Gefahr. Gerade jetzt schlägt die Coronakrise mit hohen Infektionszahlen abermals zu.

          Topmeldungen

          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.