https://www.faz.net/-gyl-a80xb

Kränkungen am Arbeitsplatz : Nimm’s nicht so persönlich

  • -Aktualisiert am

Manchmal sagen Kollegen Dinge, die uns kränken. Doch wie soll man damit umgehen? Bild: Picture-Alliance

Kränkungen im Arbeitsalltag bleiben nie aus. Während manche sie leicht wegstecken, grämen sich andere ewig. Doch es gibt Wege mit der Verletzung umzugehen.

          7 Min.

          Christian Martin überlegt kurz, bevor er zu erzählen beginnt. Es geht um die unangenehme Situation, die ihm vor gut zwei Monaten widerfahren ist: „Ich fühlte mich vor den Kopf gestoßen. Und total hilflos“, sagt er. Und ja, natürlich auch „sehr gekränkt“. Martin arbeitet als Projektmanager in der Kampagnenabteilung einer öffentlichen Institution. Fast alle in der Branche arbeiten als Freiberufler und projektbezogen, ständig herrscht Konkurrenzdruck um Aufträge, die weder üppig gesät noch üppig bezahlt sind.

          Von der Führungsspitze wird der Druck sukzessive nach unten weitergegeben, auch Martins Vorgesetzter macht da keine Ausnahmen. Unter den Kollegen herrscht dennoch ein gutes Klima, „alle unterstützen sich gegenseitig“. Deswegen ist es für den 29-Jährigen, der in Wirklichkeit anders heißt, umso schlimmer, als sein Vorgesetzter es ihm in einem Team-Meeting nicht selbst überlässt zu erzählen, dass er in Teilzeit wechseln wird. „Im Gegenteil: Er hat das auch noch mit der Kritik verknüpft, dass eins meiner Projekte nun endgültig nicht rechtzeitig fertig wird.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.