https://www.faz.net/-gyl-a5xeg

KI und Jobs : Kollege Roboter

Nach getaner Arbeit trifft man sich mit dem Robo-Kollegen auf ein Feierabendbier bzw. ein Feierabendöl. Bild: Jan Bazing

Wenn Künstliche Intelligenz tief in die Arbeitswelt vordringt, sind die Stellen für die Menschen weg, glauben viele. Doch die mögliche Zukunft ist weitaus komplexer.

          6 Min.

          Keine Frage“, sagt Christian Bauckhage, „KI wird viele Jobs kosten. Klar ist aber auch, sie schafft viele neue Jobs.“ Bauckhage muss es wissen. Er ist Professor für Informatik an der Universität Bonn und sogenannter Lead Scientist für Maschinelles Lernen am Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) in St. Augustin. Das Institut ist eine der deutschen Kaderschmieden für die digitalen Technologien von morgen. Denn hier machen Forscher vor allem eins: Sie entwickeln wegweisende Anwendungen für Künstliche Intelligenz.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So öffnen sie den denkenden Maschinen Türen und Tore zum täglichen Leben. KI arbeitet am Fließband von Daimler, lenkt einen VW in die enge Parklücke und assistiert im OP-Saal des Dresdner Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen den operierenden Ärzten; sie handelt an der Frankfurter Börse mit Aktien, befehligt Roboter in Fabriken, wertet in Arztpraxen Röntgenbilder aus und berät mit sanfter Stimme im Telefonservice von Hewlett Packard Enterprise die Kunden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.