https://www.faz.net/-gyl-a5uij

CDU gegen Heimarbeit-Pflicht : Wenn Homeoffice zur Bedrohung wird

Eine junge Frau arbeitet in ihrer Wohnung. Bild: Andreas Pein

Brauchen Arbeitnehmer ein Recht, zu Hause zu arbeiten? Die CDU hat Zweifel – und will sie lieber vor unfreiwilliger Heimarbeit schützen. Ein Konzept liegt auch schon vor.

          3 Min.

          Viele Arbeitnehmer schätzen die neue Möglichkeit, ihre beruflichen Aufgaben an manchen Tagen von zu Hause aus zu erledigen. Andere wiederum befürchten schon, dass hier eine neue, wenig arbeitnehmerfreundliche Kostensenkungsstrategie der Unternehmen entsteht: Büroarbeitsplätze könnten gestrichen werden, Arbeiten im Homeoffice würde womöglich Pflichtprogramm – und der private Schreibtisch faktisch in den Dienst des Arbeitgebers gestellt. Dem will der Sozialflügel der CDU aber nun zügig einen Riegel vorschieben. „Mobiles Arbeiten darf keinesfalls zur Pflicht werden“, heißt es in einem neuen Konzept der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Das vom CDA-Bundesvorstand auf seiner jüngsten Sitzung beschlossene dreiseitige Papier liegt der F.A.Z. vor.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das Konzept zielt darauf, rechtssichere Spielräume für das Arbeiten zu Hause zu schaffen; und es will verhindern, dass dabei ungewollt eine Rutschbahn auf Kosten der Beschäftigten entsteht. „Wir müssen hier eine Gratwanderung schaffen“, erläutert CDA-Chef Karl-Josef Laumann, der auch Sozialminister in Nordrhein-Westfalen ist. „Ich will, dass Homeoffice ermöglicht wird, aber das muss von beiden Seiten freiwillig sein.“ Es dürfe „kein Sparprogramm für Unternehmen werden“ – aber auch ein Rechtsanspruch der Beschäftigten löse die Aufgabe nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.