https://www.faz.net/-gyl-a7ms9

Lieferketten-Forschung : Wie die Arbeit im Warenlager effizienter und gesünder werden kann

Kein Job für Roboter: Der Versandriese Amazon ist in seinen Lagern weiterhin auf menschliche Arbeitskraft angewiesen. Bild: Lucas Bäuml

Der Forscher Christoph Glock entwickelt Modelle für die Logistik, etwa in Warenlagern. Im Interview erklärt er, wie man dabei auf die Gesundheit der Beschäftigten achtet – und warum sich das für die Firmen langfristig auszahlt.

          4 Min.

          In den ersten Monaten der Corona-Krise waren Lieferketten überall auf der Welt gestört. Wie ist die Lage jetzt?

          Carsten Knop
          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich habe den Eindruck, dass es nach wie vor an der einen oder anderen Stelle hakt. Zum einen gab es Verschiebungen bei der Nachfrage durch die Kunden. Zum anderen wirken sich Beschränkungen im Warenverkehr aus, die zum Beispiel durch Hygienevorschriften oder Quarantäneauflagen entstehen.

          Wo machen sich die Veränderungen bei der Nachfrage bemerkbar?

          Hier gibt es viele Beispiele. Der Bedarf an formellen Kleidungsstücken wie Kleidern und Sakkos etwa ist zurückgegangen, da viele im Homeoffice sind und Feiern abgesagt wurden. Andere Dinge wie zum Beispiel Heimelektronik sind stärker gefragt. Ich habe auch gelesen, dass Strandkörbe ausverkauft waren: Die haben sich die Leute in den Garten gestellt. Die veränderte Nachfrage hat die Hersteller unter Druck gesetzt, da zum Teil nicht genügend Produktionskapazitäten verfügbar waren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.