https://www.faz.net/-gyl-aexqn

Alkoholmissbrauch im Büro : Morgens ist der Schnaps leer

  • -Aktualisiert am

Im Homeoffice kann der Alkoholkonsum heimlich ausgelebt werden – mit fatalen Folgen für die Leistungsfähigkeit. Bild: dpa

Im Büro gibt es eine soziale Kontrolle durch Vorgesetzte und Kollegen. Doch im Homeoffice können Alkoholiker teils unbemerkt trinken – mit fatalen Folgen.

          5 Min.

          Corona sorgt für Anspannung im Job. Mancher greift zur Flasche. Seit Beginn der Pandemie erscheinen Statistiken darüber, dass die Deutschen mehr Alkohol kaufen als zuvor. Was, wie und wie oft sie trinken, ändert sich jedoch langfristig. „Noch in den achtziger Jahren gab es Fernsehserien, da gingen Figuren immer, wenn sie Probleme hatten, zum Schrank und gossen sich ein Glas Whisky ein“, sagt die Münchner Karriereberaterin Madeleine Leitner. „So ein Verhalten ist heutzutage im beruflichen Kontext undenkbar.“ Die Psychologin beobachtet aber, dass Führungskräfte Kokain und andere Drogen nehmen. Die riecht man nicht.

          Mitarbeiter der Barmer Ersatzkasse werten seit 2017 die Abrechnungsdaten von Ärzten hinsichtlich von Diagnosen aus, die Alkoholmissbrauch betreffen. Seitdem sehen sie laut der Ärztin Ursula Marschall „eine langsame und kontinuierliche Zunahme“. Die Barmer beobachte seit März 2020 allerdings „keinen erheblichen Anstieg von Alkoholerkrankungen“. Auch die Deutsche Rentenversicherung teilt mit, dass Rehabilitationen wegen Alkoholabhängigkeit nicht häufiger beantragt werden als vor Corona.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.