https://www.faz.net/-gyl-9qzhl

Integrationsbeauftragte : Widmann-Mauz zieht positive Bilanz zu Flüchtlingen auf Arbeitsmarkt

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus Oktober 2017: Flüchtlinge arbeiten in einer Werkstatt der Ausbildungsstätte Arrivo Bild: dpa

Die Entwicklung sei deutlich besser, als es die Arbeitsmarktexperten vorhergesagt hätten, sagt die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. Geflüchtete Frauen arbeiten aber nur wenige.

          1 Min.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), wertet die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt als Erfolg. „Die Entwicklung in den vergangenen vier Jahren ist deutlich besser, als es die Arbeitsmarktexperten vorhergesagt haben“, sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vom Montag. Aus den Hauptherkunftsländern der Asylantragssteller seien mittlerweile 399.000 beschäftigt, davon 324.000 sozialversicherungspflichtig.

          „Gleichzeitig bilden immer mehr Betriebe Geflüchtete aus“, hob die CDU-Politikerin hervor. Mehr als die Hälfte der Geflüchteten mit festem Job seien inzwischen als Fachkräfte tätig. Der Anteil der Flüchtlinge in Helferjobs sei aber immer noch zu hoch. Wichtig sei, dass Flüchtlinge die Chance bekämen, innerhalb der Helfertätigkeit zusätzliche Qualifikationen zu erwerben, etwa einen Gabelstaplerführerschein oder Pflegebasiskurs.

          Nachholbedarf bei Frauen

          Nachholbedarf sieht Widmann-Mauz bei weiblichen Flüchtlingen: „Sie arbeiten deutlich seltener als Männer, obwohl die meisten sehr motiviert sind und vergleichbare Bildungsabschlüsse haben.“ Lediglich 13 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den Asylhauptherkunftsländern seien im vergangenen Jahr Frauen gewesen.

          Insbesondere wenn Frauen kleine Kinder hätten, sei es für sie schwierig, eine Vollzeitausbildung mit Wechsel zwischen Arbeitsstätte und Berufsschule zu organisieren. „Diesen Frauen müssen wir mehr Teilzeitmodelle ermöglichen.“

          Weitere Themen

          Flucht vor Argumenten

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.