https://www.faz.net/-gyl-a4pcc

Wechseljahre und Karriere : Zwischen Hitzewallung und Heulkrampf

  • -Aktualisiert am

Bild: Getty

Häufig schlagen die Wechseljahre zu, wenn es Frauen in ihrer Karriere am wenigsten gebrauchen können. Und dann ist das Thema auch noch so furchtbar unangenehm!

          6 Min.

          Sie sitzt im Büro und heult. Ständig diese Hitzewallungen, die Achseln durchgeschwitzt und die Haare klitschnass – und das in Meetings mit wichtigen Leuten. Sie schläft schlecht, kann sich nicht konzentrieren und fühlt sich antriebslos. Ihre Kolleginnen reagieren mitfühlend, der Chefin ist es peinlich. „Sie hat offenbar keine Lust, sich mit einer greinenden Mitarbeiterin auseinanderzusetzen“, sagt Ulrike, 44 Jahre alt, Betriebswirtin und Assistentin der Geschäftsleitung in einer kleinen Unternehmensberatung. Sie ist mitten in den Wechseljahren, es hat früh begonnen. Im Schnitt sind Frauen 51–52 Jahre alt, wenn sie zum letzten Mal ihre Regel haben. Eine von 100 Frauen ist aber jünger als 40 und eine von 1000 gar jünger als 30. Die Übergangsphase, also die Jahre davor und danach, nennt sich Klimakterium, auf Deutsch: Wechseljahre.

          In Deutschland arbeiten immer mehr Frauen, und vor allem immer mehr der älteren Jahrgänge: Mehr als 83 von 100 Frauen zwischen 45 und 55 Jahren sind heute erwerbstätig, von 100 Frauen zwischen 55 und 60 Jahren arbeiten knapp 78. Damit holen die Frauen fast die Männer ein, und oftmals sind die späten Berufsjahre prädestiniert, um noch mal so richtig Karriere zu machen: Die Kinder sind aus dem Haus, die Unabhängigkeit steigt. Doch diese Altersspanne ist leider auch genau die Zeit, in der Wechseljahresbeschwerden auftreten. Bis zu 8 von 10 Frauen leiden unter Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen, manche können deshalb nicht mehr schlafen. Die Gelenke schmerzen, das Herz rast oder klopft. Im Schnitt dauern die Beschwerden 7,4 Jahre, davon 4,5 nach der Menopause. Und trotzdem wird das Thema in der Berufswelt gern gemieden. „Ich komme mir vor, als würde ich von 0 auf 100 im dritten Saunagang sein. Das ist so peinlich“, sagt Sibylle. Sie ist 54 und arbeitet als Physiotherapeutin mit Patienten und als Ausbilderin in einer Physiotherapie-Schule. Die Patienten würden gelassen reagieren, erzählt sie. „Aber im Unterricht schauen mich Schüler komisch an, vor allem die jüngeren Frauen. Ich fühle mich, als gehörte ich nun zum alten Eisen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.