https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/weiterbildung-unternehmen-setzen-auf-digitales-15324557.html

Kurse für Mitarbeiter : 34 Milliarden für Weiterbildung

  • Aktualisiert am

Für viele bald fast so wichtig wie eine Fremdsprache: Programmiersprache Bild: dpa

17 Stunden bildet sich jeder Arbeitnehmer in Deutschland im Schnitt je Jahr weiter, wie aus einer neuen Umfrage hervorgeht. Im Zentrum steht die Digitalisierung - und das gleich in zweierlei Hinsicht.

          1 Min.

          Für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter haben die deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr 33,5 Milliarden Euro ausgegeben. Das geht aus einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter mehr als 1700 Unternehmen hervor.

          Im Schnitt konnten die Betriebe gut 17 Stunden Weiterbildung je Mitarbeiter und Jahr vorweisen; pro Kopf lagen die Ausgaben dafür bei 1067 Euro. Nur knapp 15 Prozent der Unternehmen boten keine Weiterbildung an.

          Im Zentrum steht den IW-Forschern zufolge das Thema Digitalisierung – sowohl die Inhalte als auch die Form. Zusätzlich zu klassischen Seminaren setzen die Firmen auch auf Videos oder OnlineKurse. Neben beruflichem Fachwissen geht es häufig um Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit. „Größter Vorteil des digitalen Lernens ist, dass es sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lässt“, sagte IW-Wissenschaftlerin Susanne Seyda.

          Grundsätzlich investieren kleine und mittlere Unternehmen je Mitarbeiter 150 Euro mehr in Weiterbildung als große Firmen. Das IW erklärt das damit, dass die Kleinen es schwerer haben, in Zeiten des Fachkräftemangels Personal an sich zu binden – und im Wettbewerb mit den Großen deshalb auf mehr Bildungsangebote setzen.

          Weitere Themen

          Blockade gegen liberale Theologen

          Sunnitischer Rat : Blockade gegen liberale Theologen

          Der Sunnitische Rat hat in Baden-Württemberg die religiöse Aufsicht über die islamische Theologie. Er nutzt seine Befugnisse, um liberale Theologen ins Abseits zu schieben.

          Lieber kalt als gar nicht!

          Kolumne „Uni live“ : Lieber kalt als gar nicht!

          Ein bisschen Online-Lehre, Energiesparen und mehr Ferien, das hört sich so schlimm doch nicht an. Aber was passiert, ist ein Skandal: Wieder einmal lässt die Nation ihre Hilflosigkeit an den Studierenden aus.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.