https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/weiterbildung-unternehmen-setzen-auf-digitales-15324557.html

Kurse für Mitarbeiter : 34 Milliarden für Weiterbildung

  • Aktualisiert am

Für viele bald fast so wichtig wie eine Fremdsprache: Programmiersprache Bild: dpa

17 Stunden bildet sich jeder Arbeitnehmer in Deutschland im Schnitt je Jahr weiter, wie aus einer neuen Umfrage hervorgeht. Im Zentrum steht die Digitalisierung - und das gleich in zweierlei Hinsicht.

          1 Min.

          Für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter haben die deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr 33,5 Milliarden Euro ausgegeben. Das geht aus einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter mehr als 1700 Unternehmen hervor.

          Im Schnitt konnten die Betriebe gut 17 Stunden Weiterbildung je Mitarbeiter und Jahr vorweisen; pro Kopf lagen die Ausgaben dafür bei 1067 Euro. Nur knapp 15 Prozent der Unternehmen boten keine Weiterbildung an.

          Im Zentrum steht den IW-Forschern zufolge das Thema Digitalisierung – sowohl die Inhalte als auch die Form. Zusätzlich zu klassischen Seminaren setzen die Firmen auch auf Videos oder OnlineKurse. Neben beruflichem Fachwissen geht es häufig um Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit. „Größter Vorteil des digitalen Lernens ist, dass es sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lässt“, sagte IW-Wissenschaftlerin Susanne Seyda.

          Grundsätzlich investieren kleine und mittlere Unternehmen je Mitarbeiter 150 Euro mehr in Weiterbildung als große Firmen. Das IW erklärt das damit, dass die Kleinen es schwerer haben, in Zeiten des Fachkräftemangels Personal an sich zu binden – und im Wettbewerb mit den Großen deshalb auf mehr Bildungsangebote setzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.