https://www.faz.net/-gyl-94gi5

Kurse für Mitarbeiter : 34 Milliarden für Weiterbildung

  • Aktualisiert am

Für viele bald fast so wichtig wie eine Fremdsprache: Programmiersprache Bild: dpa

17 Stunden bildet sich jeder Arbeitnehmer in Deutschland im Schnitt je Jahr weiter, wie aus einer neuen Umfrage hervorgeht. Im Zentrum steht die Digitalisierung - und das gleich in zweierlei Hinsicht.

          1 Min.

          Für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter haben die deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr 33,5 Milliarden Euro ausgegeben. Das geht aus einer Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter mehr als 1700 Unternehmen hervor.

          Im Schnitt konnten die Betriebe gut 17 Stunden Weiterbildung je Mitarbeiter und Jahr vorweisen; pro Kopf lagen die Ausgaben dafür bei 1067 Euro. Nur knapp 15 Prozent der Unternehmen boten keine Weiterbildung an.

          Im Zentrum steht den IW-Forschern zufolge das Thema Digitalisierung – sowohl die Inhalte als auch die Form. Zusätzlich zu klassischen Seminaren setzen die Firmen auch auf Videos oder OnlineKurse. Neben beruflichem Fachwissen geht es häufig um Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit. „Größter Vorteil des digitalen Lernens ist, dass es sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lässt“, sagte IW-Wissenschaftlerin Susanne Seyda.

          Grundsätzlich investieren kleine und mittlere Unternehmen je Mitarbeiter 150 Euro mehr in Weiterbildung als große Firmen. Das IW erklärt das damit, dass die Kleinen es schwerer haben, in Zeiten des Fachkräftemangels Personal an sich zu binden – und im Wettbewerb mit den Großen deshalb auf mehr Bildungsangebote setzen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.