https://www.faz.net/-gyl-9co53

Gehaltsunterschiede : Wie viel verdienen Arbeitnehmer bis zum Renteneintritt?

  • Aktualisiert am

Wer das Einkommen eines ganzen Berufslebens betrachtet, findet schnell erstaunlich viele Millionäre. Bild: dpa

Jeder kennt sein Jahresgehalt. Doch nur wenige wissen, wie viel sie in ihrem ganzen Berufsleben verdienen. Selbst Altenpfleger werden dann zu Millionären. Und bleiben trotzdem am unteren Ende der Spanne.

          1 Min.

          Wie viel Geld verdienen Arbeitnehmer in ihrem gesamten Berufsleben und welchen Einfluss hat plötzliche Arbeitslosigkeit auf die Entwicklung des restlichen Lebenseinkommens?

          Um diese Fragen zu beantworten, hat das Hamburger Vergleichsportals Gehalt.de. fast 218.000 Datensätze von Fach- und Führungskräften aus den letzten 12 Monaten analysiert.  

          Das Ergebnis: Berufseinsteiger in Deutschland verdienen durchschnittlich 30.056 Euro im Jahr, mit 60 Jahren 58.229 Euro – und können somit ihr Einkommen fast verdoppeln.

          Rezeptionisten verdienen wenig

          Im Durchschnitt erhalten Fachkräfte 45.839 Euro und Führungskräfte rund 109.202 Euro jährlich.

          Der Vertriebsingenieur gehört dabei beispielsweise zu den am besten verdienenden Beschäftigten in Deutschland: Sein Gehalt summiert sich im Laufe seiner Karriere auf über drei Millionen Euro.

          Zum Vergleich: Die eher gering vergüteten Rezeptionisten kommen auf ein Lebenseinkommen von rund 1,2 Millionen Euro.

          Doch wie verändert sich die Höhe des Lebenseinkommens, wenn Beschäftigte arbeitslos werden? Wie stark sich ein solcher Jobverlust auf das Gesamteinkommen eines Lebens auswirken kann, zeigt die fiktive Einkommensentwicklung eines Altenpflegers, die gehalt.de im Zuge der aktuellen Analyse erstellt hat. Regulär verdient dieser bis zum Renteneintrittsalter 1,3 Millionen Euro.

          Wird er jedoch beispielsweise mit 40 Jahren arbeitslos und muss Arbeitslosengeld (ALG II) beziehen, ohne wieder ins Berufsleben zurückkehren zu können, sinkt sein Lebenseinkommen auf 651.612 Euro. Der Verlust des Berufes kostet den Altenpfleger somit knapp die Hälfte seines gesamten Lebensgehalts.

          Darüber hinaus haben die Experten von Gehalt.de das Einkommen zwischen ALG II- und Mindestlohnempfängern verglichen. In beiden Fällen beginnt der Bezug im Alter von 20 und endet mit 65. Das Ergebnis: Über die gesamte Zeit ergibt sich ein Einkommensunterschied von 360.916 Euro. Der ALG-II-Empfänger erhält insgesamt 485.484 Euro, im Mindestlohn-Szenario sind es 846.400 Euro.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.