https://www.faz.net/-gyl-8vg34

Buffett und Basketball : Mitarbeiter-Tippspiel um eine Million Dollar

  • Aktualisiert am

Starinvestor und Milliardär Warren Buffett Bild: Reuters

Sportwetten unter Mitarbeitern gelten als Teambuilding-Maßnahme. Was Starinvestor Warren Buffett unter seinen Mitarbeitern auslobt, hat allerdings gewaltige Dimensionen: Es geht um einen Millionen-Gewinn – und das ist nicht der einzige Preis.

          1 Min.

          In Deutschland sind es Bundesliga-Tippspiele, mit denen sich zuweilen auch Mitarbeiter und Teams in Unternehmen aneinander messen. In Warren Buffetts Holdingfirma Berkshire Hathaway geht es um Basketball. Allerdings dürfte der Preis, den der Milliardär Buffett nun ausgelobt hat jenseits jeder Dimension liegen, die hierzulande so üblich ist: Derjenige Mitarbeiter, der richtig voraussagt, welche Mannschaften im College-Basketball-Wettbewerb „Sweet 16“ gegeneinander antreten werden, bekommt von Buffett lebenslang eine Million Dollar jährlich, sagte der Starinvestor dem amerikanischen Fernsehsender CNBC.

          Damit nicht genug: „Wir haben auch noch einen Preis von 100.000 Dollar für denjenigen, der am weitesten kommt“, sagte Buffett in dem Interview. „Letztes Jahr hatten wir zwei Kollegen, die sich den ersten Platz geteilt haben. Einer wusste sehr viel über Basketball, der andere fast gar nichts, aber beide bekamen am Ende 50.000 Dollar.“

          Buffett , der ein großer Basketball-Fan ist, sagte weiter, er erwarte mehr als 100.000 Teilnehmer an seinem Wettbewerb. Schon im vergangenen Jahr machten 85.000 Berkshire-Mitarbeiter bei dem Tippspiel mit. Das entsprechende Basketball-Turnier beginnt am 14. März und endet am 3. April.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

          Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Angela Merkel  in Brüssel

          Große Differenzen : EU-Gipfel endet ohne neuen Haushalt

          Der Sondergipfel in Brüssel hat auch nach mehr als 28 Stunden voller Verhandlungen keine Lösung im Haushaltsstreit der EU gebracht. Ein neuer Anlauf ist nötig.

          Bundesliga im Liveticker : Bayern-Rückschlag schon vor dem Anpfiff

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn wollen die Münchener von Beginn an klare Verhältnisse schaffen. Doch Leon Goretzka fällt kurzfristig verletzt aus. Stattdessen kommt ein Neuzugang zu seinem Debüt. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.