https://www.faz.net/-gyl-9aee3

Wunsch nach mehr Freizeit : Viele Menschen würden Arbeitszeit gerne reduzieren

  • Aktualisiert am

Mehr Freizeit, zum Beispiel für die Familie, das wünschen sich viele Deutsche. Bild: dpa

Jede Woche 2,5 Stunden weniger arbeiten - wäre das etwas für Sie? Ja, sagen sehr viele Deutsche in dieser neuen Umfrage. Vor allem eine Gruppe hat besonders viel Lust auf mehr Freizeit.

          1 Min.

          Männer und Frauen wünschen sich einer Studie zufolge immer häufiger kürzere Arbeitszeiten. 50 Prozent der männlichen und gut 40 Prozent der weiblichen Beschäftigten würden gerne um mindestens 2,5 Wochenstunden reduzieren, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervorgeht. Überdurchschnittlich häufig wollten Beschäftigte mit höheren Bildungsabschlüssen und größerer beruflicher Autonomie weniger arbeiten.

          „Gerade in anspruchsvollen Jobs besteht ein hohes Risiko, in Wochenstundenzahlen hineinzurutschen, die man eigentlich nicht wollte“, erklärt Enzo Weber. Der Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ schlägt als Lösungen dafür etwa eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung, Langzeit-Arbeitszeitkonten sowie ein Recht auf Rückkehr in Vollzeit vor.

          Die Untersuchung ergab außerdem, dass 17 Prozent der weiblichen Beschäftigten gerne mindestens 2,5 Stunden pro Woche länger arbeiten würden. Diesem Wunsch stünden jedoch oft Verpflichtungen im Haushalt entgegen. Auch fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ließen solche Vorstellungen scheitern.

          Männer wollen 37 Stunden arbeiten, Frauen 30 Stunden

          In der Studie werde deshalb empfohlen, die Hausarbeit partnerschaftlich besser zu verteilen sowie flexiblere Kinderbetreuungen zu ermöglichen. Auch bessere steuerliche Anreize für eine Ausweitung der Erwerbstätigkeit von Ehefrauen könnten die Lage verändern. Das Ehegattensplitting und die Minijob-Regelungen würden dem aber bisher entgegenwirken.

          Der Anteil der männlichen Beschäftigten, die mindestens 2,5 Stunden mehr arbeiten wollten, liegt laut Untersuchung bei knapp 10 Prozent. Männer würden als Grund für ihre Teilzeitarbeit am häufigsten angeben, dass eine volle Stelle nicht zu finden sei. Bei den Frauen seien es in erster Linie familiäre Verpflichtungen, die sie in Teilzeit arbeiten ließen. Laut Studie sind jeweils rund 40 Prozent der männlichen und weiblichen Beschäftigten mit dem Umfang ihrer Arbeitszeit zufrieden. Im Durchschnitt würden Männer gerne rund 37 Wochenstunden arbeiten, Frauen rund 30.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.