https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/verhandlungs-profi-ueber-geschaeftskommunikation-in-corona-zeiten-16683869.html

Verhandlungs-Profi im Gespräch : „Per E-Mail lässt man sich nicht übertölpeln“

Jack Nasher Bild: Anna McMaster

Verhandlungs-Profi Jack Nasher spricht im Interview über Geschäftskommunikation in Corona-Krisenzeiten und wie die begrenzten Möglichkeiten optimal eingesetzt werden können.

          2 Min.

          Herr Nasher, derzeit verhandeln wir alle beruflichen Dinge per E-Mail oder am Telefon. Was ist der Nachteil?

          Nadine Bös
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Es fehlen einfach viele Kommunikationskanäle. Wenn wir telefonisch verhandeln, sind viele Leute sehr, sehr knapp. Das durchschnittliche Business-Telefonat dauert fünf Minuten. Aber ein Live-Meeting dauert mindestens eine halbe Stunde. Auch auf schriftlichem Weg geht viel Information flöten. Bei Verhandlungen sind es sehr häufig die Dinge zwischen den Zeilen. Wer verliebt sich schon per E-Mail oder am Telefon?

          Welche Rolle spielen Mimik und Gestik in Verhandlungen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.