https://www.faz.net/-gyl-9m3xd

Vergütung im Praktischen Jahr : Die Leiden der jungen Ärzte

  • -Aktualisiert am

Im Praktischen Jahr ist man mittendrin. Bild: dpa

Angehende Ärzte im Praktischen Jahr tragen viel Verantwortung – viel Geld bekommen sie allerdings erst später. Manche Kliniken zahlen den Medizinstudenten gar nichts. Jetzt regt sich Widerstand.

          4 Min.

          Ärzte führen die Listen der Berufe mit Spitzengehältern Jahr für Jahr an. Das Mitleid mit jungen Arztanwärtern dürfte sich daher in der Öffentlichkeit in Grenzen halten, wenn sie einen höheren Lohn in ihrem praktischen Jahr (PJ) fordern. Dies tun im Moment mehr als 100.000 Unterstützer der „Petition für ein faires Praktisches Jahr“ der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland.

          Das praktische Jahr ist das letzte Studienjahr vor der Tätigkeit als Assistenzarzt. Die Studenten können es in Kliniken ihrer Wahl absolvieren, müssen jedoch verschiedene Stationen durchlaufen. „Jeder weiß, dass Ärztegehälter attraktiv sind“, sagt Jan Steinmetzer, Koordinator für das PJ an der Frankfurter Goethe-Universität und mahnt Studierende zu mehr Geduld: „Wer es bis ins PJ geschafft hat, der schafft es auch darüber hinaus.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.