https://www.faz.net/-gyl-9qvmo

Gehälter von Ingenieuren : Autohass, Diesel-Krise – und gute Gehälter

Ein Porsche Panamera schwebt durch die Montagehalle im Werk Leipzig. Bild: dpa

Die Autoindustrie steht mehr denn je in der Kritik. Ingenieure verdienen trotzdem gut – wenn sie das Richtige studiert haben, zeigt der Gehaltsatlas von F.A.Z. und Gehalt.de.

          2 Min.

          Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main steht kurz vor der Eröffnung. Und selten war die Öffentlichkeit deshalb so nervös. Ein neuer Hass auf das Auto kursiere, heißt es, nachdem kürzlich Randalierer in einem Kronberger Autohaus gewütet hatten. Auch zuvor hatten schon Linksautonome in Köln Porsche-Wagen in Brand gesetzt. Beide Male nahmen die mutmaßlichen Täter Bezug auf die IAA. Aber auch weniger erhitzte Gemüter sind derzeit von den Themen Klimawandel und Diesel-Skandal bewegt.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Hinzu kommt auch noch Unruhe durch internationale Entwicklungen, etwa durch den Brexit oder den Handelsstreit zwischen Amerika und China. Insgesamt heißt das: Die Autobranche hat schon komfortablere Zeiten gesehen. Das müsste sich doch auf die Gehälter für Ingenieure auswirken, oder? Tatsächlich sagen Gehaltsfachleute diesem Bereich keine rosige Zukunft vorher: „Der analoge Bereich – damit ist vor allem die herkömmliche Autoindustrie gemeint – wird voraussichtlich verlieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.