https://www.faz.net/-gyl-9f3i4

Urteil des EugH : Elternzeit verkürzt Jahresurlaub

  • Aktualisiert am

Für den Zeitraum der Elternzeit ist kein Erholungsurlaub nötig, weil keine Arbeitsleistung erbracht wird - so sehen es die Richter. Bild: dpa

Wer Elternzeit nimmt, für den verkürzt sich dadurch der Jahresurlaub. So handhaben es jedenfalls viele Unternehmen. Aber ist das auch wirklich rechtens?

          1 Min.

          In der Elternzeit haben Arbeitnehmer keinen vollen Anspruch auf einen bezahlten Jahresurlaub. Während ihrer Abwesenheit vom Betrieb ist das Arbeitsverhältnis ausgesetzt, daher muss der Arbeitgeber den Elternurlaub nicht als Arbeitszeit anrechnen, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Ein entsprechendes Gesetz aus Rumänien sei daher mit dem Unionsrecht vereinbar, heißt es in dem Urteil vom Donnerstag. Auch in Deutschland wird der Anspruch auf den Jahresurlaub durch die genommenen Monate der Elternzeit geschmälert.

          In dem Ausgangsfall hatte eine Richterin das Recht ihres Heimatlandes auf den Prüfstand gestellt. Die Rumänien hatte 2015 für die Betreuung ihres unter zwei Jahren alten Kindes rund siebeneinhalb Monate Elternurlaub genommen. Währenddessen ruhten die Pflichten aus ihrem Dienstverhältnis, nach der Rückkehr machte die Juristin ihren normal bezahlten Jahresurlaub geltend. Den verweigerte ihr der Dienstherr aber mit der Begründung, dass der Jahresurlaub an ihre tatsächliche Arbeitsleistung geknüpft sei. Diese sei aber gerade während der Elternzeit nicht erbracht worden.

          Diesem rechtlichen Standpunkt schlossen sich nun auch die Richter in Luxemburg an. Nach EU-Recht habe zwar jeder Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub. Dessen Zweck, nämlich die Erholung, setze aber voraus, dass auch tatsächlich Arbeit geleistet worden sei, führte der EuGH aus und nannte zugleich die Erkrankung des Arbeitnehmers oder den Mutterschutz als gesetzlich geregelte Sonderfälle.

          In seiner Entscheidung machte der Gerichtshof abermals die Unterschiede zwischen Mutterschutz und Elternzeit deutlich. Erstgenannter diene dem Schutz der Frau und der besonderen Beziehung zum Kind unmittelbar nach der Geburt. Eine junge Mutter könne in diesem bestimmten Zeitraum keinem Beruf nachgehen – für den Zeitraum eines späteren Elternurlaubs soll das nach Ansicht des EuGH aber nicht gelten (Az.: C-12/17).

          Weitere Themen

          Ein Stupser für die Umwelt

          Nudging : Ein Stupser für die Umwelt

          Verhaltensökonomen erforschen mit Experimenten, wie Menschen sanft in eine „bessere“ Richtung gelenkt werden können – auch in der Umweltpolitik. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          In der Kritik: Armin Laschet

          Liveblog Bundestagswahl : Erste Rücktrittsforderungen an Laschet

          Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Aiwanger: Twitter-Eintrag mit Wahlprognosen war „Missgeschick“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.