https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/urteil-bietet-schwangeren-bei-zeitvertraegen-schutz-und-schliesst-luecke-im-elterngeld-17804457.html

Urteil von Landessozialgericht : Diese Lücke im Elterngeld ist jetzt geschlossen

Junge Familien mit Kinderwägen. Bild: picture alliance / Wolfram Stein

Ein Urteil bietet jungen Müttern Schutz. Wenn sie als Soloselbständige oder auf Grundlage von Zeitverträgen gearbeitet haben, darf dies bei der Berechnung ihres Elterngeldanspruchs nicht zu ihren Nachteil führen.

          1 Min.

          Befristete Verträge und Soloselbständigkeit sind in bestimmten Branchen wie der Rundfunk- und TV-Produktion üblich. Dies dürfe sich jedoch bei der Berechnung eines Elterngeldanspruchs gerade nicht zum Nachteil von jungen Müttern auswirken, wenn sie aufgrund der Schwangerschaft monatsweise keiner Beschäftigung nachgehen konnten, betont das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in einer am Montag veröffentlichten Entscheidung.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In dem Fall hatte eine Kameraassistentin Zeitverträge abgeschlossen und konnte die körperlich anspruchsvolle Tätigkeit in der Schwangerschaft nicht fortsetzen. In der Zeit war sie arbeitslos. Nach der Geburt ihres Kindes legte der für das Elterngeld zuständige Landkreis für fünf Monate ein Einkommen von null Euro zugrunde. Wegen des zu niedrigen Elterngeldes zog die Frau vor das Sozialgericht: Der Landkreis habe nur die Monate berücksichtigen dürfen, in denen sie auch gearbeitet habe.

          Das LSG schloss sich dieser Argumentation an. Der Gesetzgeber habe den Fall von abhängigen Kettenbeschäftigungen übersehen, in welchem eine neue Beschäftigung aus Gründen des Arbeitsschutzes nicht in Betracht komme. Das „besondere gesundheitliche Risiko“ Schwangerer dürfe ihnen bei der Berechnung des Elterngeldes nicht zum Nachteil gereichen.

          Um die Gesetzeslücke zu füllen, erklärten die Sozialrichter, dass für die fünf Monate ohne Einkommen die gesetzlichen Krankheitsregelungen analog angewandt werden müssten. Das Elterngeld wird nach dem Durchschnittseinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes berechnet. Davon nennt das Gesetz Ausnahmen, etwa für schwangerschaftsbedingte Krankheiten sowie für Zeiten, in denen Mutterschaftsgeld oder Elterngeld für ein älteres Kind gezahlt wurde.

          Weitere Themen

          Ortswechsel

          Kolumne „Uni live“ : Ortswechsel

          Im Studium gibt es einen Moment, in dem man sich zugleich alt und routiniert fühlen kann und neu und unerfahren: Wenn der Bachelor endet, der Master noch nicht begonnen hat und dafür noch einmal ein kompletter Neuanfang bevorsteht.

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.