https://www.faz.net/-gyl-12xar

Unternehmensnachfolgerinnen : Gestern Tochter, heute Chefin

  • -Aktualisiert am

Annette Roeckl Bild: Privat

Die Führung von Familienunternehmen war lange Zeit reine Männersache. Heute kommen auch Töchter und Ehefrauen an die Spitze - manchmal nicht ganz freiwillig. Um Anerkennung müssen sie besonders kämpfen.

          4 Min.

          Es gibt Momente im Leben, die alles verändern. Nach denen nichts mehr so ist, wie es vorher war. Hannelore Kirchner hat schon einige Situationen erlebt, in denen sie nicht wusste, wie es weitergehen wird. Als die Berliner Mauer gebaut wurde und sie gerade in Thüringen in die Schule kam zum Beispiel. Oder nach der Wende, als ihr Mann ein Unternehmen in Ostdeutschland gründete und beide nach ihren eigenen Worten nicht so genau wussten, „was Marktwirtschaft überhaupt ist“. Und natürlich erinnert sich Hannelore Kirchner noch gut an jenen Novembertag vor dreizehn Jahren, an dem ihr Mann bei einem Autounfall starb. Seine Firma, die Kirchner Gabelstapler GmbH, brauchte zu dieser Zeit dringend neue Kredite. Hannelore Kirchner, die seit der Gründung als Buchhalterin in der Firma gearbeitet hatte, stand von einer Sekunde auf die andere vor dem Nichts.

          Drei Tage nach dem Tod ihres Mannes entschied sich die Ingenieurin, das Unternehmen weiterzuführen. „Ich wäre niemals freiwillig in die erste Reihe gerückt“, sagt sie heute. „Aber in diesem Moment hatte ich Angst, dass ich alles verlieren würde, wenn ich es nicht versuche. Ich habe eine Krisensitzung einberufen und die Mitarbeiter gefragt, ob sie hinter mir stehen würden, wenn ich weitermache.“ Alle sagten ja und machten ihr Mut.

          Misstrauisch waren nur die Banken. Hannelore Kirchner bekam keine Kredite für ihr Unternehmen. „Man hat mir wohl nicht zugetraut, dass ich das packe“, vermutet sie selbst. „Auch unsere japanischen Geschäftspartner von Toyota, bei denen wir Gabelstapler kaufen, hielten nichts von einer Frau als Chefin. Sie gaben mir anfangs nicht einmal die Hand.“ Heute ist Hannelore Kirchner 54 Jahre alt, die Probleme von damals hat sie bewältigt. Ob eins ihrer beiden Kinder später ins Unternehmen einsteigen wird, weiß sie noch nicht.

          Hannelore Kirchner

          Jeder vierte Nachfolger ist weiblich

          Etwa zwei Millionen Familienunternehmen mit einem Umsatz von mindestens 50.000 Euro im Jahr gibt es in Deutschland. Rund 70.000 davon werden jedes Jahr von Nachfolgern übernommen, etwa jeder vierte Nachfolger ist weiblich. Nach einer Studie der Sozialpsychologin Bettina Daser von der Universität Frankfurt behaupten sich die meisten Nachfolgerinnen - auch in männerdominierten Branchen. „Leider bekommen Frauen aber häufig nur dann eine Chance, wenn der Firmengründer stirbt und wenn es keine Söhne gibt, die Interesse am Unternehmen haben“, kritisiert Daser.

          Auch Annette Kaltenbach landete auf diese Weise auf dem Chefsessel. Sie studierte Pädagogik und arbeitete danach für ein Jugendfilmzentrum in Remscheid. Als ihr Vater 1990 starb, übernahm sie den Scharnierhersteller Emil Kaltenbach GmbH in Ennepetal. In fünf Generationen Firmengeschichte ist die heute 57 Jahre alte Chefin die erste Frau an der Spitze. Vor allem im Personalbereich hat sie vieles verändert. „Mein Vater war ein Patriarch“, sagt sie. „Er hat das Unternehmen eher autoritär geführt. Ich verlange mehr Eigenverantwortung.“ Inzwischen kennt Annette Kaltenbach alle ihre Mitarbeiter persönlich, anfangs musste sie sich als Quereinsteigerin ihren Respekt allerdings erst erwerben. „In der Metallverarbeitung gehören Frauen nach wie vor zur Minderheit. Ich hatte zwar schon nach dem Studium nebenbei in der Firma gearbeitet, trotzdem hat mich die Belegschaft am Anfang getestet.“

          In den Fußstapfen der Männer oder Väter

          Die meisten Frauen, die in die Fußstapfen ihrer Männer oder Väter treten, müssen gegen Widerstände kämpfen. Das zeigt zumindest die Studie von Bettina Daser. „Erfolgreiche Nachfolgerinnen betrachten Bewährungsproben als Herausforderung. Viele kommen über den Umweg fachfremder Ausbildungen in die Führungsposition. Dafür haben sie aber gelernt, wie man sich schnell neues Wissen aneignet“, analysiert die Wissenschaftlerin. „Der Vorteil einer Übergabe vom Vater an die Tochter ist, dass der Wechsel konfliktärmer abläuft, weil Töchter nicht so stark mit ihren Vätern konkurrieren wie Söhne.“ Am einfachsten haben es der Studie zufolge diejenigen Frauen, die vor der Übernahme eine Weile mit ihrem Vorgänger zusammengearbeitet und ihm zu verstehen gegeben haben, dass sie seinen Rat auch nach der Übergabe schätzen werden. Denn gerade Gründern falle der Rückzug schwer, hat Bettina Daser festgestellt. „Schließlich sind Familienunternehmen meistens ihr Lebenswerk.“

          Weitere Themen

          Willkommen in der Unterwelt

          Neuer ZDF-Kommissar : Willkommen in der Unterwelt

          Das ZDF stellt einen Kommissar vor, von dem wir gern mehr sähen: In „Danowski – Blutapfel“ lernen die Zuschauer einen Ermittler kennen, dessen „Columbo“-hafter Ermittlungsstil Wiederholungsbedarf hat.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich beim 5G-Netz gegen den Ausschluss einzelner Unternehmen aus.

          5G-Netz : Altmaier warnt vor Huawei-Ausschluss

          Im Bundestag wird heftig darüber debattiert, den chinesischen Netzwerkausrüster beim Ausbau des 5G-Netzes zu sperren. Nun meldet sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort: „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.