https://www.faz.net/-gyl-9kl0o

Rekordwachstum : McKinsey stellt 500 Berater ein

McKinsey-Deutschlandchef Cornelius Baur Bild: McKinsey

Das Geschäft der Unternehmensberater boomt seit Jahren. In diesem Jahr will McKinsey hierzulande mehr neue Berater einstellen als je zuvor.

          1 Min.

          Die Unternehmensberatung McKinsey will die Zahl ihrer Berater in diesem Jahr abermals deutlich erhöhen. Bis zu 500 neue Unternehmensberater sucht McKinsey allein für seine Büros in Deutschland und Österreich in diesem Jahr – das sind so viel wie nie zuvor. Außerdem sollen noch bis zu 150 weitere Stellen hinzukommen, etwa in der Verwaltung, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. McKinsey-Deutschlandchef Cornelius Baur rechnet für die Gesamtwirtschaft zwar in diesem Jahr mit einer „konjunkturellen Abkühlung, aber keinem Stillstand“.

          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tatsächlich gedeiht das Geschäft der Unternehmensberater seit Jahren prächtig – im Zuge der Digitalisierung der Geschäftsmodelle, des Einsatzes Künstlicher Intelligenz und der zunehmenden Bedeutung der Datenanalyse holen etliche Unternehmen Hilfe externer Berater. Bislang beschäftigt McKinsey in Deutschland und Österreich insgesamt knapp 3000 Mitarbeiter, davon 1900 Berater.

          Da in der Beraterbranche eine hohe Fluktuation unter den Mitarbeitern üblich ist, dürfte grob die Hälfte der 500 Berater-Neueinstellungen nötig sein, um schon vorhandene Stellen neu zu besetzen. Die andere Hälfte dürfte echtes Wachstum sein. McKinsey will dabei auch seinen Frauenanteil deutlich erhöhen. 50 Prozent der neuen Stellen sollen von Frauen besetzt werden. Ein höherer Frauenanteil habe für McKinsey „Top-Priorität“, sagt Baur. Bei den zum Jahresbeginn neu gewählten Partnern habe der Frauenanteil erstmals 25 Prozent betragen.

          Weitere Themen

          Dänen-Partei will in den Bundestag Video-Seite öffnen

          Zum ersten Mal seit 60 Jahren : Dänen-Partei will in den Bundestag

          Zum ersten Mal seit sechzig Jahren wagt sich zur Bundestagswahl die Partei der nationalen Minderheiten der Dänen und Friesen wieder an den Start. Der in Schleswig-Holstein beheimatete Südschleswigsche Wählerverband SSW will als regionale Kraft für minderheitenfreundliche und proeuropäische Politik wirken.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.