https://www.faz.net/-gyl-9dkpg

Die erste Arbeitsstelle : Und dann: Alltag

Warten auf das Vorstellungsgespräch: Aller Anfang ist schwer. Bild: Getty

Aller Anfang ist schwer, das wissen Berufseinsteiger genau. Hilfreiches für die Zeit vor, während und nach der ersten Bewerbung – mit Steuer- und Versicherungstipps.

          7 Min.

          Eine Woche vor ihrem ersten Arbeitstag hatte sich Laura noch immer nicht entschieden. Sie hatte das Für und Wider beider Arbeitsstellen bestimmt tausendmal im Kopf gewälzt: Sollte sie dem Internetkonzern Amazon in München zusagen oder lieber beim Start-up in Berlin anheuern? Eigentlich ein Luxusproblem: Die 26 Jahre alte Hochschulabsolventin, die in Wirklichkeit anders heißt, hatte erst für den einen, dann überraschend auch noch für den anderen Arbeitsplatz eine Zusage bekommen. Einfach so, direkt aus der Uni heraus, ohne jahrelange Berufserfahrung und auch: ohne monatelanges Warten, Bangen und Türklinkenputzen.

          Die Chancen für Berufseinsteiger waren selten besser als jetzt gerade. Laura spülte es zur richtigen Zeit auf den Arbeitsmarkt, die Wirtschaft brummt, der demographische Wandel lauert; eine gute Ausbildung hatte sie obendrein. Öffneten einst Berufsanfänger noch Absageschreiben für Absageschreiben, hat Laura jetzt die Qual der Wahl: Fetter Gehaltsscheck oder flache Hierarchien? Lieber mehr Reputation oder mehr Mitbestimmung? Und konnte sie den Job bei dem Start-up überhaupt noch absagen? Der Vertrag war schließlich schon unterschrieben. Andererseits: Eine Stelle bei Amazon ausschlagen? Würde sie sich das je verzeihen können?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.