https://www.faz.net/-gyl-7bxqx

Umfrage : Unternehmer finden kaum geeignete Azubis

  • -Aktualisiert am

Azubis werden knapp: Viele Unternehmen müssen selbst Nachhilfe anbieten Bild: dapd

Eine Umfrage zweier Verbände zeigt: Mehr als die Hälfte der Familienunternehmer in Deutschland haben Schwierigkeiten, geeignete Auszubildende zu finden. Nachhilfeangebote in Mathe gehören für viele Familienunternehmen inzwischen zum Standard.

          1 Min.

          Mehr als die Hälfte der Familienunternehmer in Deutschland haben Schwierigkeiten, geeignete Auszubildende zu finden. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Umfrage der Verbände „Die Familienunternehmer“ und „Die Jungen Unternehmer“ hervor, die der F.A.Z. vorliegt.

          58 Prozent der 400 befragten Firmen meldeten entsprechende Probleme. Das größte Hindernis, mehr Lehrlinge einzustellen, ist für zwei von drei Firmen die schlechte Vorbildung der jungen Leute. Jede dritte Firma findet schlicht gar keine Bewerber. Eine unsichere Auftragslage, hohe Kosten oder lange Berufsschulzeiten spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

          Es hapert an Mathe, Ausdrucksvermögen und Sozialkompetenz

          Die größten Defizite sehen die Unternehmer in den schwachen mathematischen Kenntnissen der Bewerber, gefolgt von mangelndem Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift und fehlender Sozialkompetenz - worunter auch Disziplin, Pünktlichkeit und Umgangsformen fallen. Immer mehr Firmen versuchen, auf eigene Faust ihren Lehrlingen auf die Sprünge zu helfen. 41 Prozent bieten Nachhilfe für die Berufsschule an, 20 Prozent gleichen schulische Defizite aus - etwa durch Matheunterricht im Betrieb. 40 Prozent allerdings ergreifen keinerlei derartige Maßnahmen.

          Insgesamt bilden 18 Prozent der Familienunternehmer nicht aus; am häufigsten (28 Prozent der Betriebe) liegt die Lehrlingsquote zwischen 5 und 10 Prozent. „Wir Familienunternehmer stellen rund 80 Prozent der Ausbildungsplätze“, sagt Lencke Wischhusen, Vorsitzende der Jungen Unternehmer. Im Gegenzug fordert sie aber eine bessere Bildungspolitik: „Ich erwarte von den Schulen, dass sie die Lerninhalte besser auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt abstimmen.“

          Dazu gehörten auch mehr Wirtschaftsthemen in Schulbüchern und Lehrplänen. Lehramtsstudenten sollten zudem ein Wirtschaftspraktikum machen müssen. Die Familienunternehmer könnten nur der Job-Motor des Landes bleiben, wenn sie gut ausgebildete Mitarbeiter hätten.

          Weitere Themen

          Nebenjob: Tram fahren

          Von Augsburg bis Dresden : Nebenjob: Tram fahren

          Morgens auf den Gleisen, mittags in den Hörsaal. In vielen Großstädten in Deutschland steuern mittlerweile Studierende Straßenbahnen. So manch einer möchte nach dem Studium gar nicht mehr raus aus der Fahrerkabine.

          Topmeldungen

          Der BGH urteilt: Die in den milliardenschweren Cum-Ex-Steuerskandal verwickelten Börsenhändler haben sich strafbar gemacht.

          Urteil mit Signalwirkung : BGH bestätigt Strafbarkeit im Cum-Ex-Skandal

          Mit Hilfe von Cum-Ex-Geschäften sollen Aktienhändler über Jahre hinweg dem Staat das Geld aus der Tasche gezogen haben. Der Bundesgerichtshof hat nun erstmals klargestellt, dass das strafbar war. Das Urteil hat Signalwirkung.
          Die westliche Wissenschaft  wird von der kritischen Rassentheorie unter Generalverdacht gestellt.

          Kritische Rassentheorie : Feindliche Umarmung der Wissenschaft

          Ohne Aussicht auf rationale Verständigung: Die Biomedizin und andere Naturwissenschaften geraten in den Strudel identitärer Ideologien, die ihre Erkenntnisgrundlage aushöhlen und sie mit Pauschalvorwürfen überziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.