https://www.faz.net/-gyl-83as7

Übergewicht : Warum der Beruf dick machen kann

  • Aktualisiert am

Ungesundes zu Mittag: Arbeitnehmer in einem Schnellrestaurant Bild: AP

Fast Food in der Mittagspause, kaum Bewegung am Schreibtisch und abends zu müde für Sport. Eine neue Studie zeichnet ein verheerendes Bild von Deutschlands dicken Arbeitnehmern. Ein zu verheerendes?

          1 Min.

          Arbeit macht dick. So liest sich das Fazit einer neuen Studie über den Zusammenhang von Berufstätigkeit und Gewichtszunahme. Das Beratungsunternehmen „Career Builder“ hat dazu mehr als 1000 Arbeitnehmer in Deutschland zu ihren Ess- und Bewegungsgewohnheiten befragt. Heraus kam: Fast ein Drittel der Befragten hat im Laufe der aktuellen Berufstätigkeit an Körpergewicht zugelegt. Fast ein Viertel der Umfrageteilnehmer gab an, sogar mehr als 2,3 Kilo zugenommen zu haben.

          Nur 12 Prozent der befragten Arbeitnehmer antworteten, dass sie während ihrer aktuellen Berufstätigkeit abgenommen hätten. Insgesamt fühlen sich 42 Prozent der Befragten übergewichtig.

          Das klingt alarmierend. Zumal die Studienautoren auch nach den Gründen für den zusätzlichen Speck auf den Rippen fragten. Etwas mehr als die Hälfte derjenigen, die im Laufe der Berufstätigkeit zugenommen haben, sagten, sie verbrächten die meiste Zeit des Tages am Schreibtisch. Mehr als ein Drittel offenbarte, nach der Arbeit zu müde zu sein, um Sport zu treiben. Auch das Essen aus Stress wurde als häufiger Grund angeführt: 35 Prozent gaben diesen Grund an. Auch Naschereien im Büro, unregelmäßige Mahlzeiten und regelmäßige Restaurantbesuche nannten einige Umfrageteilnehmer als Gründe.

          „Verheerende“ Auswirkungen der Arbeit - wirklich?

          Allerdings: So manches Ergebnis der Studie lässt sich auch positiv deuten: Immerhin arbeitet den Angaben der Befragten zufolge fast die Hälfte der Arbeitnehmer nicht hauptsächlich am Schreibtisch, bewegt sich also relativ viel während der Arbeitszeit. Und mit 64 Prozent treibt die Mehrheit der Berufstätigen regelmäßig Sport, 22 Prozent der sportlichen Arbeitnehmer trainieren sogar drei Mal in der Woche oder häufiger.

          Und nicht zuletzt: Was die Studie reißerisch als „verheerende Auswirkungen“ der Arbeit auf das Körpergewicht verkaufen will, muss nicht allein an der Arbeit liegen. Ob die Umfrageteilnehmer während der Zeit ihrer Berufstätigkeit womöglich auch aus anderen Gründen zugenommen haben, bleibt im Dunkeln. Nach der Gewichtsentwicklung oder der Neigung zum Frustessen von Arbeitslosen oder Hausfrauen  wurde zum Vergleich jedenfalls nicht gefragt.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.