https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/tattoos-auf-der-arbeit-was-ist-erlaubt-was-nicht-18336237.html

Arbeiten mit Körperschmuck : Tattoos? Na und!

  • -Aktualisiert am

Geschmacksfrage: Kunst auf der Haut erobert alle denkbaren Körperteile – und damit auch die Arbeitswelt. Bild: Reuters

Tätowierungen sind in der Arbeitswelt längst kein Aufreger mehr, sondern alltäglich. Alles ist aber trotzdem nicht erlaubt.

          4 Min.

          Als der Bundeskanzler zu Besuch ins Heizungsunternehmen Viessmann kam, mit schwarzer Limousine und Bodyguards, zeigte die Mitarbeiterin aus der PR-Abteilung viel Haut. Es war an diesem Tag schließlich ziemlich heiß. Großflächige Tattoos an den Oberarmen zeigte sie in ihrem sommerlichen Business-Outfit auch. Olaf Scholz und alle, die ihn begleiteten, beobachteten, beschützten, ließ das an diesem aufregenden Tag kalt.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Kanzler schaute sich in der Industrie um, es ging um Wärmepumpen, die Gaskrise, ein erfolgreiches Familienunternehmen, nicht um Tätowierungen. Warum auch? Der Mittelständler Viessmann, der in Nordhessen Tausende Menschen in Produktionshallen und Büros beschäftigt, gibt keine Vorgaben für Tattoos am Arbeitsplatz. So wie viele Unternehmen in Deutschland. Erlaubt ist, was gefällt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.