https://www.faz.net/-gyl-7ow5b

Studie : Junge Deutsche wollen sichere Arbeitsplätze

Der Arbeitsplatz sollte in erster Linie sicher sein - so wünschen es sich viele junge Deutsche. Bild: dpa

Karriere ist nicht so wichtig. So sehen es viele junge Deutsche und zeigen sich vor allem sicherheitsorientiert. Chinesen oder Brasilianer denken da ganz anders.

          1 Min.

          Für Arbeitnehmer in Deutschland spielt die Sicherheit des Arbeitsplatzes eine große Rolle. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der jungen Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 34 Jahren nannten dieses Kriterium in einer Umfrage.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Damit legten die Deutschen trotz der guten Entwicklung am hiesigen Arbeitsmarkt ein deutlich höheres Sicherheitsbedürfnis an den Tag als in anderen Ländern. Zum Beispiel bezeichneten nur 44 Prozent der Chinesen den Erhalt des Arbeitsplatzes als wichtigstes Auswahlkriterium, bei den Brasilianern waren es 48 Prozent.

          Sicherheitsorientierte Deutsche

          Dafür spielt im Ausland die Karriere eine deutlich größere Rolle: Für mehr als 60 Prozent der jungen Brasilianer sind die beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers. Auch in China achtet bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber fast jeder zweite junge Erwachsene (48 Prozent) vor allem auf lukrative Karrierechancen.

          Die sicherheitsorientierten Deutschen scheinen dagegen eher genügsam und verwöhnt: Hier sind Aufstiegsmöglichkeiten lediglich für jeden Vierten das wichtigste Auswahlkriterium bei der Suche nach einem Arbeitgeber. Für die Studie „War for Talents 2014“ hat die Unternehmensberatung Staufen rund 3000 junge Erwachsene in Deutschland, China und Brasilien befragen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.