https://www.faz.net/-gyl-u70z

Studie : Hohe Fluktuation im deutschen Top-Management

  • Aktualisiert am

Oberes Management nahe am Wechselkarussell Bild: © fotolia.com

In Deutschland mußten 2006 besonders viele Vorstandschefs ihren Sessel räumen. 20 Prozent der 500 umsatzstärksten Unternehmen haben ihren obersten Chef auswechselt, im internationalen Vergleich waren es 15 Prozent.

          1 Min.

          In Deutschland mußten 2006 im internationalen Vergleich besonders viele Vorstandschefs großer Unternehmen ihren Sessel räumen. Während international 15 Prozent der 500 umsatzstärksten Unternehmen ihren Vorstandsvorsitzenden auswechselten, lag diese Quote hierzulande bei 20 Prozent, hat die PR-Agentur Weber Shandwick ermittelt.

          Im vergangenen Jahr haben demnach sieben der 35 größten deutschen Firmen den Vorstandsposten neu besetzt, 2005 gab es bei 37 betrachteten Unternehmen lediglich drei Vorstandswechsel. International drehte sich das Wechselkarussell etwas langsamer, 2005 mußten noch 17 Prozent der CEO gehen. Die Fluktuation sei nicht nur negativ zu beurteilen, heisst es in der Studie, sie sei auch Ausdruck der wachsenden wirtschaftlichen Dynamik in Deutschland.

          Die meisten der Wechsel in den Großunternehmen geschahen planmäßig. 57 Prozent der Vorstandschefs gaben ihre Position aus Altersgründen auf oder weil sie in den Aufsichtsrat, die Politik oder in ein anderes Unternehmen wechselten. Knapp ein Drittel (31 Prozent) schied unfreiwillig aus. Beim Rest waren Krankheit, eine Fusion des eigenen Unternehmens, Vertragsablauf oder der Umbau der Führungsetage Ursache für den Ausstieg. Die Nachfolger kommen in den meisten Fällen aus den eigenen Reihen: 65 Prozent der Unternehmen besetzten den Vorstandsvorsitz mit einem internen Kandidaten neu.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.