https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/start-des-lehrjahrs-14-000-ausbildungsbetriebe-haben-gar-keine-bewerber-mehr-14406655.html

Start des Lehrjahrs : 14.000 Ausbildungsbetriebe haben gar keine Bewerber mehr

  • Aktualisiert am

Azubi im Einzelhandel: Wer diesen Berufswunsch hat, hat allerbeste Chancen. Bild: dpa

Wie schlimm die Lehrlingsnot der Betriebe ist, wird zum Start des neuen Ausbildungsjahrs besonders deutlich. Industrie und Handel sind regelrecht alarmiert, weil mancherorts keine einzige Bewerbung mehr landet.

          3 Min.

          Die Lage ist dieses Jahr besonders schlimm: Immer weniger junge Menschen verlassen aufgrund des demographischen Wandels die Schulen. Und immer mehr junge Menschen wollen studieren. Es leiden die Ausbildungsbetriebe für deren Lehrstellenangebote sich immer weniger Schulabgänger interessieren.

          Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Jochen Schweitzer, hat dafür deutliche Worte gefunden. Den Unternehmen „gehen die Bewerber aus“, sagte er: „Rund 14.000 haben überhaupt keine Bewerber mehr.“

          172.224 offene Ausbildungsstellen gab es laut DIHK Ende Juli. Ende Juli letzten Jahres waren es 168.900, also 3300 weniger. Richtig frappierend ist der Unterschied zum Vorjahr jedoch, wenn man sich ansieht, wie groß die Lücke zwischen  Ausbildungsangeboten und suchenden Jugendlichen ist: Die Arbeitsagenturen hatten diesmal Ende Juli noch 24.000 Ausbildungsangebote mehr als suchende Jugendliche zu vermelden; im Vorjahr waren es nur 13.000.

          Es gibt auch in diesem Jahr wieder Berufe, in denen die Arbeitgeber besonders dringlich auf der Suche sind. Rund 6200 Plätze für Köche waren dort etwa gemeldet, 4400 Lehrstellen für Hotelfachleute und 5300 Plätze für Kaufleute im Büromanagement. Auch als Friseur, Lagerlogistiker, KFZ-Mechatroniker oder medizinischer Fachangestellter haben suchende Jugendlich noch richtig gute Chancen: In all diesen Berufen gibt es Tausende offene Plätze.

          Den Handel trifft es am härtesten

          Am härtesten trifft der Bewerbermangel allerdings den Handel. Nach DIHK-Angaben waren Ende Juli noch 12.300 Lehrstellen für Einzelhandelskaufleute offen und 11.400 als Verkäufer. „Für die Unternehmen wird es immer schwieriger, geeignetes Personal für ihre Ausbildungsstellen zu finden“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. „Die Ursachen liegen im demographischen Wandel und in der zu geringen gesellschaftlichen Wertschätzung für die duale Ausbildung.“

          Es müsse in den Schulen und insbesondere den Gymnasien noch deutlicher gemacht werden, dass nicht nur die akademische Bildung zu guten Karrierechancen führe. Im Handel beispielsweise kommen mehr als 80 Prozent der Führungskräfte aus den eigenen Reihen, viele davon haben ihre Laufbahn mit einer Ausbildung in der Branche begonnen, sagte der Verbandschef.

          Ähnlich argumentiert auch der DIHK: „Viele junge Leute sind sich nicht im Klaren darüber, dass die Gefahr von Arbeitslosigkeit bei einer Kombination von betrieblicher Aus- und Weiterbildung geringer ist als bei Akademikern“, sagte Schweitzer. „Und häufig verdient eine Fachkraft keineswegs schlechter als jemand, der eine Hochschule besucht hat.“

          Wer nicht „ausbildungsreif“ ist kann Unterstützung bekommen

          Dass die Zahl der offenen Lehrstellen so hoch ist, hat aber noch einen weiteren, durchaus verblüffenden Grund: Obwohl der Anteil der Betriebe, die überhaupt junge Menschen ausbilden, laufend zurückgeht, steigt die Zahl der Ausbildungsplätze, die von den verbliebenen Lehrbetrieben angeboten werden, wie die F.A.Z. schon Mitte Juli berichtete.   Weil die Nachwuchsjahrgänge und Bewerberzahlen schrumpfen, treffen angehende Azubis also auf mehr Stellen. Kein Wunder, dass Schweitzer wirbt: „Jugendliche Lehrstellenbewerber haben in diesem Jahr allerbeste Chancen.“

          Der DIHK bemängelt allerdings auch, dass mancher Schulabgänger gar nicht die nötige Qualifikation für eine Berufsausbildung mitbringe. „Die Unternehmen tun schon eine ganze Menge, geben zum Teil sogar Nachhilfe, um auch leistungsschwächeren Ausbildungschancen zu geben“, sagte der Ausbildungsfachmann des DIHK, Markus Kiss. „Gleichwohl braucht es ein Mindestmaß an schulischer Vorbildung, damit eine Ausbildung erfolgreich geschafft werden kann.“

          Ein von der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Vorjahr gestartetes Modell soll gegensteuern. Die so genannte „assistierte Lehrlings-Ausbildung“, die extra für schwächere Azubis gedacht ist. Dabei steht dem Lehrling und dem Betrieb meist ein Berufsbildungswerk zur Seite. Es gibt Nachhilfe für die jungen Menschen, aber auch so etwas wie „Lebenshilfe“ etwa bei Prüfungsstress oder Problemen mit dem pünktlichen Erscheinen bei der Arbeit. „Die Assistierte Ausbildung ist ein gutes Instrument, das beiden hilft - leistungsschwächeren Azubis und Ausbildungsbetrieben“, sagt Kiss.

          Das Programm stößt auf wachsendes Interesse: Schon im ersten Jahr haben Angaben der BA zufolge 4800 Jugendliche von dem Projekt profitiert. Im neuen Lehrjahr sollen bis zu 7350 Auszubildende im Rahmen des Projekts betreut werden können; wie viele das Unternehmen und Azubis das Angebot tatsächlich nutzen werden ist bis dato noch unklar.

          Weitere Themen

          Lieber kalt als gar nicht!

          Kolumne „Uni live“ : Lieber kalt als gar nicht!

          Ein bisschen Online-Lehre, Energiesparen und mehr Ferien, das hört sich so schlimm doch nicht an. Aber was passiert, ist ein Skandal: Wieder einmal lässt die Nation ihre Hilflosigkeit an den Studierenden aus.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.