https://www.faz.net/-gyl-9wewf

Weiterbildung im Job : SPD fordert zwölf Tage Bildungsurlaub für alle

  • Aktualisiert am

Kein Ende bei der Weiterbildung: Saskia Esken fordert eine bundesweite Erhöhung des Bildungsurlaubs. Bild: dpa

Das ganze Arbeitsleben im gleichen Job zu verbringen, ist heute längst nicht mehr selbstverständlich. Die SPD will, dass sich Arbeitnehmer auf Karrierewechsel vorbereiten – und zwar während der Arbeitszeit.

          2 Min.

          Arbeitnehmer sollen nach dem Willen der SPD-Spitze bundesweit einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung im Berufsalltag bekommen. „Passend zu dreieinhalb Jahren Berufsausbildung sollte man in einem Berufsleben noch einmal insgesamt dreieinhalb Jahre Weiterbildung vorsehen“, sagte Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Das seien etwa zwölf Arbeitstage im Jahr – oder eine halbe Stunde am Tag. Unterschiedliche Modelle seien denkbar, die zur Arbeits- und Lebensrealität der Menschen passen müssten.

          In mehreren Bundesländern gibt es bereits einen Anspruch auf fünf Tage Bildungsurlaub im Jahr. „Ich denke, dass wir mehr ermöglichen sollten, und ich finde, dass dieser Rechtsanspruch überall in Deutschland gelten sollte“, sagte Esken. Es müsse möglich sein, sich auch im Beruf ständig weiterzuentwickeln – um eigene Ziele zu verfolgen, aber auch um mit dem gesellschaftlichen und technologischen Wandel Schritt zu halten. Bei einer solchen Weiterbildung müsse es deshalb nicht unbedingt um die aktuelle Tätigkeit gehen. „Sie kann auch Kompetenzen betreffen, die gesellschaftliches Leben oder neue Möglichkeiten am Arbeitsmarkt eröffnen.“

          Die SPD will bei einer Vorstandsklausur am Sonntag und Montag Ideen zur Zukunft der Arbeitswelt diskutieren. Dazu ist unter anderem Verdi-Chef Frank Werneke zu Gast. Jede Arbeit in Vollzeit müsse ohne staatliche Unterstützung zum Leben reichen, betonte Esken.

          Höherer Mindestlohn und eine Entlastung der Mitte

          Zur besseren Absicherung von Selbstständigen plädiert die SPD-Spitze für Modelle ähnlich der Künstlersozialkasse. „Ich bin der Auffassung, dass wir solche Einrichtungen auch für andere Freiberufler brauchen, denn die Erwerbsarbeit verändert sich auch hin zu mehr Selbstständigkeit“, sagte Esken. „Diese freien Tätigkeiten müssen wir sozial absichern.“ Die Künstlersozialkasse ermöglicht freischaffenden Künstlern und Publizisten einen Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.

          Die SPD-Spitze kritisierte auch, dass die arbeitende Mittelschicht in Deutschland mehr und mehr gegen diejenigen aufgebracht werde, die Hilfe des Sozialstaats bräuchten. „Und zwar mit der Absicht, den höchsten Einkommensschichten zu weiteren Vorteilen zu verhelfen“, sagte Parteichef Norbert Walter-Borjans. „Die SPD muss die arbeitende Mitte und die Menschen, die den Sozialstaat als Stütze oder zum Aufstocken ihres Gehalts brauchen, miteinander verbinden“, forderte er.

          Das funktioniere über einen höheren Mindestlohn für die unteren Einkommensbereiche und zugleich eine steuerliche Entlastung der Mitte. Unter anderem plädiert die SPD dafür, die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Zahler auf diesen Sommer vorzuziehen. Auch Entlastungen bei der Einkommenssteuer seien denkbar – diese müssten aber gegenfinanziert werden, etwa indem Steuerschlupflöcher geschlossen und hohe Einkommen und Vermögen stärker beteiligt würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Was ist denn nun mit der Impfung für Kinder?

          Zulassung des Kinderimpfstoffs : Die große Ratlosigkeit der Eltern

          Nach der Zulassung der Corona-Impfung für Kinder ab fünf Jahren haben viele Eltern mehr Fragen als Antworten. Denn was ist nun wirklich sinnvoll für die Gesundheit ihrer Kinder?
          Erdogan spricht am  23. November 2021 in Ankara zu Mitgliedern seiner AKP.

          Der Fall Kavala : Seit 1488 Tagen in Untersuchungshaft

          Die Türkei lässt ein Ultimatum des Europarats zur Freilassung des Kulturmäzens Osman Kavala verstreichen. Damit riskiert sie ein Vertragsverletzungsverfahren.
          Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor.

          F.A.Z. Exklusiv : Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          In Deutschland fehlen nicht nur Pflegekräfte, sondern auch Heimplätze. Ohne privates Kapital geht es nicht, sagen Forscher – sie plädieren für eine weniger strikte Regulierung.
          In der Sommerfrische: Theodor W. Adorno in Bar Harbor, an der Ostküste Maines, August 1940

          Adornos „Minima Moralia“ : Der Sound des Nein

          Vor siebzig Jahren erschienen Theodor W. Adornos „Minima Moralia“, 173 Aphorismen über das Richtige im falschen Leben. Warum und wie man sie heute noch lesen sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.