https://www.faz.net/-gyl-7ic5r

Sparpotential : Büro-Bildschirme sind Stromfresser

  • Aktualisiert am

Ein Knopfdruck nach der Arbeit kann viel Geld sparen. Bild: Eilmes, Wolfgang

Viele Büro-Bildschirme bleiben nachts eingeschaltet. Dabei frisst das so viel Strom, dass sich eine stolze halbe Milliarde Euro einsparen ließe, würden alle Arbeitnehmer einfach mal abschalten. Und damit nicht genug.

          1 Min.

          Manager verwenden bekanntlich einen guten Teil ihrer kostbaren Arbeitszeit darauf, Kosten im Unternehmen zu reduzieren. Ein enormes Sparpotential liegt einer aktuellen Umfrage zufolge allerdings noch weitgehend brach und ließe sich heben, wenn öfter mal abgeschaltet würde. Denn angeblich bleiben in den Büros zwei von drei Bildschirmen nachts eingeschaltet, wie das Marktforschungsinstitut Yougov herausgefunden haben will.

          Die nächtlichen Stromfresser verursachen dabei unnötige Mehrkosten in Höhe von 26 Euro im Jahr. Angesichts einer von Branchenkennern geschätzten Gesamtzahl von rund 28 Millionen Computern an deutschen Arbeitsplätzen ergibt sich daraus ein Sparpotential von einer stolzen halben Milliarde Euro.

          Für die Umfrage wurden mehr als 1000 Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren befragt, die mindestens eine Arbeitsstunde am Tag vor dem Computer verbringen.

          Doch nicht nur nächtliches Abschalten spart Strom, sondern auch der Verzicht auf einen Bildschirmschoner. Denn wenn bunte Blumen, Sternennebel oder die jüngsten Urlaubsfotos bei längeren Denkpausen über den Bildschirm flimmern, kostet auch das Energie. Bildschirmschoner mit bewegten Bildern verbrauchen sogar noch mehr Strom als ein Computer, auf dem gerade ein Textverarbeitungsprogramm läuft.

          Laptops und Desktop-PCs fressen insgesamt übrigens deutlich mehr Strom als Smartphones und Tablets. Wer also nur mal schnell seine Mails checken will, sollte den Computer am besten gar nicht hochfahren und öfter mal aufs Smartphone gucken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.