https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/soziales-sabbatical-dienst-fuer-die-welt-15595674.html

Soziales Sabbatical : Dienst für die Welt

  • -Aktualisiert am

Mal ein ganz anderer Job: Freiwilligenarbeit mit Kindern in Malawi Bild: Vilhelm Stokstad/Kontinent/laif

Ein freiwilliges soziales Jahr ist nur etwas für Abiturienten und Studenten? Von wegen! Wer mitten im Beruf steht, kann mit seiner Expertise oft noch besser helfen.

          5 Min.

          Das ist mit die beste Erfahrung, die ich je gemacht habe“, sagt Benjamin Weber vom Beratungsunternehmen McKinsey. Mit „das“ ist gemeint, dass er 2015 und 2016 vorübergehend bei der Welthungerhilfe in Bonn angeheuert hatte. Für den 30 Jahre alten Physiker eine Zeit, die er nicht missen möchte. Wenn man bei McKinsey direkt nach der Universität einsteigt, besteht die Möglichkeit, nach zwei Jahren eine anteilig bezahlte Auszeit zu nehmen. Zunächst war das für die Promotion oder für die Absolvierung eines Masters of Business Administration vorgesehen. Seit 2015 besteht aber auch die Möglichkeit, anstelle einer akademischen Weiterbildung zwölf Monate Projekterfahrung bei einer gemeinnützigen Partnerorganisation zu sammeln.

          Ein paar Monate im Ausland zu sein, dabei Menschen in Entwicklungsländern zu unterstützten und dabei ganz neue Einblicke zu gewinnen wird meistens mit Abiturienten oder Studenten in Verbindung gebracht. Aber auch immer mehr Menschen, die schon voll im Berufsleben stehen, gehen diesen Weg. Sie unterstützen dann Hilfsorganisationen oder Projekte vor Ort mit ihrer Expertise.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?