https://www.faz.net/-gyl-9e9pc

Handwerksprüfung : Söder will Meisterpflicht ausweiten

  • Aktualisiert am

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder möchte wieder mehr Handwerksberufe zum Meisterbrief verpflichten. Bild: dpa

Während der bayerische Ministerpräsident Handwerksberufe durch mehr Meisterbriefe attraktiver machen will, fordern Gegner seit langem ihre Abschaffung.

          2 Min.

          Wegen fehlenden Nachwuchses soll der Meisterbrief in Bayern wieder für mehr Handwerksberufe verpflichtend sein. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in München mit. „Wir stellen fest, dass das Handwerk zu wenig Nachwuchs hat – deshalb wollen wir es wieder stärken.“ Der Meisterbrief stehe für eine hohe Qualität der dualen Ausbildung – und sei ein Anreiz, wieder solche Berufe anzunehmen. Wenn der Meisterbrief wieder für mehr Handwerksberufe verpflichtend werde, steige die Attraktivität der beruflichen Bildung gegenüber der akademischen.

          Der sogenannte Meisterzwang ist seit seiner Einführung durch die Handwerksordnung von 1953 juristisch umstritten, denn er stellt eine hohe Zugangshürde in die Selbstständigkeit dar. Er sorgt dafür, dass es in den betroffenen Berufsgruppen nur Handwerksmeistern und Gleichgestellten erlaubt ist, handwerkliche Betriebe zu führen.

          Im Rahmen seiner „Agenda 2010“ lockerte der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) die Vorschriften: Wegen der steigenden Arbeitslosigkeit entschied die rot-grüne Bundesregierung, den Meisterzwang in 41 von 94 bis dato meisterpflichtigen Handwerksberufen aufzuheben – gegen die Stimmen der Oppositionsparteien CDU, CSU und FDP. In der Folge ist die Zahl der Berufe, die einen Meisterbrief erfordern, stetig gesunken. Maurer, Betonbauer, Zimmerer und Dachdecker benötigen die Prüfung bis heute, während Fliesenleger, Gebäudereiniger oder Raumausstatter sie nicht mehr nachweisen müssen.

          Im Vertrag der großen Koalition in Berlin ist nun wieder eine Stärkung der Meisterprüfung vorgesehen: „Wir werden den Meisterbrief erhalten und verteidigen. Wir werden prüfen, wie wir ihn für einzelne Berufsbilder EU-konform einführen können“, heißt es dort.

          Der Zentralverband des Deutschen Handwerks begrüßt dies. Die Abschaffung der Meisterpflicht habe nicht wie erhofft zu mehr qualifizierten Fachkräften geführt, heißt es in einer Stellungnahme. Stattdessen seien die Ausbildungszahlen zurückgegangen – denn Handwerker dürfen ohne Meisterprüfung zwar einen eigenen Betrieb gründen, jedoch nicht ausbilden.

          Die von der Regierung als Wettbewerbsberater eingesetzte unabhängige Monopolkommission hingegen fordert seit langem die Abschaffung der Meisterpflicht, weil sie im Widerspruch zur im EU-Binnenmarkt geforderten Freizügigkeit stehe. Die Abschaffung des Meisterbriefs würde zu einer erheblichen Zahl von neuen Arbeitsplätzen führen, argumentiert auch der Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, in dem sich Selbstständige ohne Meisterbrief zusammengeschlossen haben. Außerdem tauge die Meisterprüfung nicht als Qualitätsgarantie – in den sich ständig verändernden Berufen seien die während der Ausbildung gelernten Arbeitstechniken schnell wieder veraltet.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.