https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/so-schuetzen-sich-unternehmen-vor-schocks-und-krisen-18032507.html

Moderne BWL : So schützen sich Unternehmen vor Schocks und Krisen

  • -Aktualisiert am

Der Landmaschinenhersteller Fendt kam durch einen Hackerangriff mächtig außer Tritt. Bild: dpa

Resilienz lässt sich trainieren – auch in Unternehmen. Unser Gastautor hat eine Liste mit acht Punkten aufgestellt, die Managern helfen können.

          4 Min.

          Wir haben Taskforce-Teams im Einsatz, die gemeinsam mit den Behörden, unseren Kunden und Lieferanten daran arbeiten, unsere Beschäftigten bestmöglich zu schützen und die Belieferung unserer Kunden aufrechtzuerhalten“, schrieb der Nürnberger Autozulieferer Leoni in seinem Lagebericht 2020. Das war jedoch nicht vor, sondern erst nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Eine weltweite Seuche, vor der das Robert-Koch-Institut bereits 2013 warnte, kam bei Leoni als Geschäftsrisiko zu keiner Zeit vor – erst recht nicht der Ausbruch eines Krieges in der Ukraine. Prompt musste Leoni im März dieses Jahres zwei Werke in der Ukraine schließen, die Lieferung von Kabelbäumen an BMW und Mercedes vorübergehend einstellen und eine Gewinnwarnung an die Aktionäre herausgeben.

          In ihrer Schockstarre stehen die Franken nicht allein. Die deutsche Spezialchemieindustrie, seit Jahren von Rohstofflieferungen aus Asien abhängig, brachte die Textil- und die Bauindustrie völlig unerwartet in die Bredouille, weil China plötzlich wegen Corona Häfen schloss und kein Basismaterial mehr nach Deutschland gelangen ließ. Und es gibt noch weitere Gefahren. So kam der Landmaschinenhersteller Fendt durch einen Hackerangriff mächtig außer Tritt. Der Technologieführer musste die Montagebänder anhalten und Mitarbeiter nach Hause schicken.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.