https://www.faz.net/-gyl-9ps1i

Geburtsvorbereitung : Warum es so schwer ist, eine Hebamme zu finden

Verdienen Hebammen genug für ihre Arbeit? Bild: dpa

40 Versuche und nur Absagen: Eine geeignete Hebamme zu finden ist in vielen Städten fast unmöglich. Und die Versorgungslücken könnten noch größer werden. Kann die Akademisierung des Berufes ein Ausweg aus der Misere sein?

          4 Min.

          Die junge Frau aus Frankfurt war in der 17. Schwangerschaftswoche, als sie und ihr Mann anfingen, nach einer Hebamme zu suchen – und reichlich spät dran, wie sie bald merkten. Zwei Listen telefonierten sie ab: Eine hatten sie von einem Krankenhaus, das ihnen von der Frauenärztin für die Entbindung empfohlen worden war. Doch nicht eine Hebamme ging ans Telefon, nicht eine rief zurück.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Mit Hilfe der zweiten Liste fanden sie irgendwann eine, die nicht sofort nein sagte und anbot, für ein Vorstellungsgespräch vorbeizukommen. Donnerstag, 16 Uhr, lautete ihr Vorschlag, und das junge Paar sagte sofort zu, obwohl beide an dem Tag eigentlich arbeiten mussten. Denn allen Seiten war klar, wer sich hier beim wem bewirbt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Geld schwimmen für die Erziehung eines Kindes?

          Lohnendes Investment : Was taugt die Wohnung zur Rendite?

          Eine Frau wünscht sich für die Erziehung des Kindes von ihrem Mann eine Wohnung in Dresden. Die soll mit einem Startkapital erworben und dann über die Mieteinnahmen finanziert werden. Unser Autor hat eine bessere Investmentidee.