https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/schluesseljob-in-musikindustrie-a-rs-und-die-suche-nach-dem-superstar-von-morgen-18617673.html

Schlüsseljob in Musikindustrie : Wer findet den Superstar von morgen?

Auf der Showcase-Bühne: Die Norwegerin Victoria Nadine hat in ihrem Heimatland schon Erfolge vorzuweisen, ist in Deutschland aber noch kaum bekannt. Bild: Andreas Pein

Es ist einer der Schlüsseljobs in der Musikindustrie: A&Rs sind ständig auf der Suche nach neuen vielversprechenden Künstlerinnen und Künstlern. Ist ein Talent gefunden, geht die Arbeit aber erst so richtig los – und hört so schnell nicht auf.

          9 Min.

          Vier Acts, jeweils drei Songs, alles akustisch: Der Rahmen für den Abend in den Berliner Red Bull Studios lässt sich schnell abstecken. Es ist kein normales Konzert, das hier Ende 2022 stattfindet. In den verwinkelten Räumen tummeln sich Musiker, ein paar geladene Medienleute und Influencer sowie verschiedenste Leute aus der Musikindustrie. Gelegenheit zum Kennenlernen, Austauschen, Kontakte knüpfen in entspannter Atmosphäre. Vor allem aber soll der Abend dem Quartett auf der Bühne im deutschen Markt zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Und vielleicht die eine oder andere Tür öffnen.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Organisiert hat ihn Maximilian Paproth. Ursprünglich sei nur eine Session zum gemeinsamen Songschreiben geplant gewesen, sagt er. Aber wo die Gruppe, bestehend aus einem Belgier, einer Niederländerin, einer Norwegerin und einem Deutschen, schon mal zusammen sei, warum nicht gleich ein Showcase auf die Beine stellen? Solche Abende, um interessierten und fürs Marketing nützlichen Personen oder nur dem Team im eigenen Haus Nachwuchskünstler vorzustellen, finden regelmäßig statt, von diversen Ausrichtern. Showcases sind aber nur ein kleiner Teil von Paproths vielen Aufgaben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?