https://www.faz.net/-gyl-9qzln

Allensbach-Erhebung : Familienrollenbilder haben sich deutlich verändert

  • Aktualisiert am

Ein Mann geht mit seinem Sohn im Dresdner Zoo spazieren Bild: dpa

Der Vater arbeitet voll, die Mutter geht in Teilzeit und kümmert sich um Haushalt und Kinder. Dieses Modell wird einer neuen Erhebung zufolge immer unpopulärer.

          1 Min.

          Die Vorstellungen über die Rolle von Müttern und Vätern haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Das geht aus einer Allensbach-Erhebung hervor, die am Montag im Bundesfamilienministerium vorgestellt wurde. Demnach wird das Familienmodell Vater arbeitet voll, Mutter geht in Teilzeit und kümmert sich um Haushalt und Kinder, immer unpopulärer.

          Der Umfrage zufolge befürworten heute noch 28 Prozent der befragten Eltern diese Familienform. Vor zwölf Jahren waren es noch 43 Prozent. Gleichzeitig ist die Zustimmung zum Familienmodell, in dem beide Elternteile voll arbeiten und sich Kinderbetreuung und Haushalt teilen von 15 auf 24 Prozent gestiegen.

          Mehrheit für Ganztagsschulen

          Die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, sagte bei der Vorstellung der Zahlen, im Bereich Frauenrollen und Männerrollen habe es in den vergangenen Jahren so starke Veränderungen gegeben, wie in wenigen anderen Bereichen.

          Familienpolitische Maßnahmen, wie Elterngeld, Elterngeld Plus und Entlastungen für Geringverdienerfamilien und Alleinerziehende werden der Umfrage zufolge von deutlichen Mehrheiten in der Bevölkerung unterstützt. Zudem sprechen sich 82 Prozent der Eltern für den Ausbau von Ganztagsschulen aus. Das wird auch von einer großen Mehrheit der Gesamtgesellschaft unterstützt (74 Prozent).

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.