https://www.faz.net/-gyl-a03qa

Corona und die Arbeit : Produktiv zu Hause

Die Aussagen zum Thema „Homeoffice für immer“ sind in verschiedenen Studien zum Teil diametral entgegengesetzt. Bild: dpa

Eine Studie der TU Darmstadt soll erfassen, wie Beschäftigte die Krise verkraften. Homeoffice kommt offenbar gut an. Doch viele blicken besorgt in die Zukunft.

          2 Min.

          Wie erleben Beschäftigte die Coronakrise? Was treibt sie grundsätzlich um und wie gut funktioniert die Arbeit im Homeoffice? Eine Langzeitstudie der TU Darmstadt, in der seit Ende März wöchentlich die Teilnehmer befragt werden, soll die Entwicklungen nachvollziehen. Nun liegen erste Zwischenergebnisse aus den Angaben von 414 deutschen Büroarbeitern und 556 aus Amerika vor. Sorgen bereiten allen Befragten vor allem die Lage der Wirtschaft, die Gesundheit anderer sowie eine mögliche zweite Infektionswelle. Grundsätzlich sind Sorgen unter den Amerikanern größer, gerade auch mit Blick auf die eigene Gesundheit oder eine mögliche politische Instabilität.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Arbeit von zu Hause kommt derweil gut an. Mehr als jeder zweite deutsche Befragte gibt an, im Homeoffice zufriedener und auch entspannter als im Büro zu sein. Nach der Krise ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten kann sich der Befragung zufolge ebenfalls mehr als die Hälfte vorstellen. Allerdings schießen zu dieser Frage derzeit Studien wie Pilze aus dem Boden – die Aussagen zum Thema „Homeoffice für immer“ sind dabei zum Teil diametral entgegengesetzt.

          Die Produktivität leidet jedenfalls erheblich unter den Einschränkungen durch die Pandemie. Die Arbeit aus dem Homeoffice ist laut den Befragten in beiden Ländern dabei allerdings im Moment die beste Lösung. Jeweils rund 70 Prozent der üblichen Produktivität erreichten sie demnach von zu Hause aus. Zwischenlösungen, etwa für ein oder zwei Tage je Woche ins Büro zu gehen, sind demnach die schlechtere Variante.

          „Unklare Vorgaben im Unternehmen, Hygieneregelungen und der permanente Wechsel im Büro hemmen die Mitarbeiter“, sagt Ruth Stock-Homburg, Professorin für Marketing und Personalmanagement und Leiterin der Studie.

          Besorgniserregende Anzeichen unter Selbständigen

          Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt auf den psychischen Auswirkungen der Krise, insbesondere auf den Gefahren eines sogenannten Boreouts. Darunter versteht Stock-Homburg Langeweile bei der Arbeit und die daraus entstehende Frustration, nicht gefordert zu sein, sowie eine „Entwicklungs- und Sinnkrise“. Hinzu kommt die Unsicherheit über die berufliche Zukunft, mit der in Folge der Pandemie den Angaben zufolge aktuell fast jeder Dritte zu kämpfen hat. Jeder Fünfte sei zudem von seinem Job gelangweilt.

          Die Lockerungen der vergangenen Wochen hätten hier bislang kaum einen Effekt gezeigt, so Stock-Homburg. „Eine Sinnkrise, fehlende Entwicklungsmöglichkeiten und die Sorge vor der Zukunft können Depressionen begünstigen“, warnt sie. Gerade unter den befragten Selbständigen gebe es dahingehend besorgniserregende Anzeichen.

          Im Rahmen einer weiteren Studie der TU Darmstadt soll der Umgang von Hochschulen mit der Coronakrise und die Befindlichkeit von Studierenden erfasst werden. Diese ist hier zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.

          Titelgewinn im DFB-Pokal : Dortmund und die ganz großen Gefühle

          Der BVB hat schwierige Zeiten hinter sich. Nun gelingt mit einem 4:1 über Leipzig im Finale der Triumph im DFB-Pokal. Dabei gibt es viele kleine mitunter rührende Dortmunder Geschichten zu erzählen.
          Explosion im Gazastreifen nach einem israelischen Luftangriff in der Nacht zu Freitag

          Angriffe auf Gazastreifen : Ziel waren die Tunnel der Hamas

          160 Flugzeuge seien an dem Angriff im Gazastreifen beteiligt gewesen, heißt es aus der israelischen Armee. Inwieweit das Ziel erreicht wurde, werde noch untersucht. Raketen wurden auch aus dem Libanon abgeschossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.