https://www.faz.net/-gyl-9qvmz

Unterwegs mit einem Förster : Problemfall Wald

Besonders die Fichten leiden. Bild: dpa

Dem Wald geht es schlecht. Besonders viel zu tun haben deshalb Forstingenieure. Ein Spaziergang unter kranken Fichten.

          4 Min.

          Hätten wir den deutschen Wald nicht, hätten wir 14 Prozent mehr CO2-Emissionen“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner jüngst. An solchen Aussagen mangelt es derzeit nicht, denn dem Wald macht die anhaltende Trockenheit gehörig zu schaffen. Klöckner will daher im September zum großen „Waldgipfel“ laden. Jens Grebe hält die Situation schon seit einer ganzen Weile auf Trab. 11,4 Millionen Hektar Deutschlands sind mit Wald bedeckt. Grebe ist als einer von 12 Förstern am Forstamt Melsungen für 1600 Hektar im Norden Hessens verantwortlich. „Ich bin jeden Tag im Wald“, sagt der 49 Jahre alte Forstingenieur.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          An diesem Tag steht zunächst Wegesicherung an. Neben der Autobahn stehen angeschlagene Bäume, die auf die Straße fallen könnten. Zwei Forstarbeiter sind vor Ort, die Straßenmeisterei sichert auf der Standspur die Arbeiten ab. Das Fällen überlässt Grebe den Fachleuten. Grebe koordiniert, plant und beaufsichtigt. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen – und ständig entdeckt er neue Baustellen. Auf der Fahrt durch das Revier telefoniert er noch kurz mit einem Dienstleister:

          Der frisch gekieste Weg muss gewalzt werden, sonst beschweren sich Wanderer. Später trifft er auf ein geschwächtes Rehkitz. Das Jungtier kann sich kaum mehr auf den Beinen halten, ein Fall für den Jagdpächter. Auch Anwohner rufen ihn bisweilen an. Grebe erinnert sich an einen Fall, wo ein Mann einen Waschbär gefangen hatte und jetzt Rat suchte. Da konnte er bloß auf das Tierheim verweisen, so Grebe. Aber stets ansprechbar zu sein gehöre eben zu seinem Job dazu: „Ohne einen Draht zu den Leuten und ein gutes Netzwerk hat man es schwer.“

          Fichte leidet doppelt

          Grebe arbeitet seit 14 Jahren in diesem Revier. Nach dem Studium an der FH Göttingen folgte ein Jahr als Anwärter, vergleichbar mit dem Referendariat für Lehrer. Wer statt Förster etwa Forstamtleiter werden will, muss heute auf den Bachelor noch einen Master draufsetzen. Auf dieser Position arbeitet man mehr im Büro als im Wald – für Grebe keine Option.

          Der Borkenkäfer hat aktuell leichtes Spiel.

          Wie schon sein Vater, der ebenfalls Förster war, wollte er raus in die Natur. Bis er sein Revier bekam, dauerte es jedoch: „Da braucht man einen langen Atem“, sagt er rückblickend. Einmal geschafft, wurde er auch verbeamtet. Das geschehe aktuell nur noch selten, stattdessen gebe es oft befristete Stellen. Grebe setzt darauf, dass der Mangel an Fachkräften zu einem Umdenken führt: Gute Leute wolle man schließlich halten.

          Momentan geht es für ihn hauptsächlich um Schadensbegrenzung. Hitze und Trockenheit setzen dem Wald immer stärker zu: „Alle Bäume haben Stress“, sagt Grebe. Am härtesten trifft es die Fichte, und das gleich doppelt: Sie ist eigentlich ein Gebirgsbaum und schätzt feuchteres Klima. Gleichzeitig liebt ihr größter Feind, der Borkenkäfer, trockene und warme Bedingungen.

          Bundeswehr gegen Borkenkäfer

          Das hat fatale Folgen für den Wald, denn der schnell wachsende und ganzjährig fällbare Baum war in der Forstwirtschaft lange sehr beliebt. Oft wurde er in Monokulturen angepflanzt, die jetzt reihenweise absterben. „Lange war die Prämisse, einfach möglichst gute Zahlen zu haben“, erinnert sich ein Forstarbeiter. Das rächt sich nun in Zeiten des Klimawandels. Zwar pflanze man schon seit einiger Zeit statt Monokulturen die jetzt gefragten Mischkulturen, aber bis sich das Waldbild nachhaltig verändert, dauert es eben – wie so vieles, was Grebe anstößt.

          Beim Kampf gegen den Borkenkäfer ist dagegen Eile geboten. „Wenn der Käfer einen Baum einmal befallen hat, hilft es nur noch, ihn zu fällen“, sagt Grebe. Die Stämme müssen dann möglichst schnell aus dem Wald geschafft werden, sonst sucht sich der Käfer sein nächstes Opfer. Eine Sisyphos-Arbeit, teilweise kommen Grebe und seine Kollegen mit dem Markieren der befallenen Bäume kaum nach – zumal es an Maschinen und Personal mangelt.

          Weitere Themen

          Dem Schädling auf der Spur

          FAZ Plus Artikel: Gefahr für Fichten : Dem Schädling auf der Spur

          Noch ein paar warme Jahre, dann droht die „großflächige Entwaldung“: Damit der Borkenkäfer sich nicht noch weiter ausbreitet, müssen befallene Fichten rasch gefunden werden. In Rheinland-Pfalz kommen dafür Hubschrauber zum Einsatz.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.