https://www.faz.net/-gyl-9vzd6

Neue Mitarbeiter : Kündigung noch vor dem ersten Arbeitstag

  • Aktualisiert am

Nach der erfolgreichen Bewerbung sollte sich nicht nur der Arbeitnehmer vorbereiten. Bild: Picture-Alliance

In fast jedem dritten Unternehmen haben im vergangenen Jahr neue Mitarbeiter schon vor dem ersten Arbeitstag gekündigt. Dafür gibt es viele Gründe – und viele Gegenmaßnahmen.

          1 Min.

          Mit der Vertragsunterschrift ist es nicht getan: Tritt ein Arbeitnehmer eine neue Stelle an, sollte er oder sie sich zumindest grundlegend auf die neue Tätigkeit und das neue Unternehmen vorbereiten. Das gilt auch für den Arbeitgeber. Laut einer Umfrage des Software-Anbieters Haufe unter 616 Verantwortlichen im Personalwesen kündigten im vergangenen Jahr in 30 Prozent der Unternehmen neue Mitarbeiter schon vor dem ersten Arbeitstag.

          Je nach Fall kann dies natürlich schlicht daran liegen, dass ein potentieller Mitarbeiter in der Zwischenzeit die Zusage für eine andere Stelle bekommen hat. Womöglich ist diese Entscheidung auch gar keine Folge von Fehlern des entsprechenden Unternehmens, sondern der neue Arbeitgeber war von vorneherein der Favorit des Arbeitnehmers, hatte mit der Rückmeldung nur etwas länger gebraucht.

          Feedback-Gespräche wichtig

          Der Umfrage zufolge mangelt es in vielen Unternehmen allerdings auch an Angeboten und Budget, um neue Mitarbeiter in ihrem neuen Umfeld zu integrieren und einzuarbeiten. 77 Prozent der Befragten sehen hier Verbesserungspotential - auch mit Blick darauf, Kündigungen vor dem ersten Arbeitstag möglichst zu verhindern.

          Hier könne regelmäßiger Kontakt, Hilfe bei der Organisation eines etwaigen Umzuges oder die Einladung zu Veranstaltungen des Unternehmens hilfreich sein. Auch eine persönliche Begrüßungsmappe, die wiederum die Vorbereitung des neuen Mitarbeiters erleichtert, sei eine Möglichkeit. Im Idealfall knüpft man schon vor dem Start Kontakte zum zukünftigen Team oder Vorgesetzten. Fängt ein neuer Mitarbeiter an, sei etwa ein fester Ansprechpartner bei anfänglichen Fragen von Vorteil, sowie regelmäßige Feedback-Gespräche.

          Weitere Themen

          So wenig Schuh wie möglich

          Unternehmen Wilding Shoes : So wenig Schuh wie möglich

          Die Sohle ist dünn und biegsam, der Fuß kann den Boden noch spüren: Mit ihren Minimal-Schuhen hat Anna Yona einen Nerv getroffen. Ihre Mitarbeiter arbeiten quer übers Land verteilt im Home Office.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.