https://www.faz.net/-gyl-9j2ww

Pro und Contra : Ist Homeoffice wirklich so toll?

Entspanntes Arbeiten oder Stressfaktor? Am Homeoffice scheiden sich die Geister. Bild: dpa

Gemütlich oder super stressig: Eine neue Studie und Forderungen nach einem Recht auf Homeoffice haben die Debatte über das Arbeiten von zu Hause aus angefacht. Unsere Autoren streiten mit.

          5 Min.

          Pro: Homeoffice hilft Pendlern und Eltern

          „Heimarbeit erhöht den Stresspegel“, „Homeoffice macht unglücklich“ – diese oder ähnliche Überschriften stehen über den meisten aktuellen Artikeln zur neu aufgeflammten Homeoffice-Debatte. Schuld ist eine Studie der Ökonomen Younghwan Song und Jia Gao, die das subjektive Wohlbefinden von Telearbeitern untersucht haben. Heraus kam: Die befragten Heimarbeiter waren im Schnitt unzufriedener als die Erwerbstätigen, die von einem Büro aus arbeiteten.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Ökonomen machen es Homeoffice-Befürwortern schwer, Gegenargumente zu finden: Zwar ist rasch dahingesagt, dass natürlich vor allem die sowieso schon gestressten berufstätigen Muttis von zu Hause aus arbeiten. Oder diejenigen, die nebenher den dementen Opi pflegen. Aber nein – solche Effekte haben die Studienautoren fein säuberlich herausgerechnet. Ihr Ergebnis blieb bestehen: Zuhause-Arbeiter fühlen sich gestresster.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.