https://www.faz.net/-gyl-6wpy5

Personaldienstleistung an Schulen : Lehrer auf Zeit - oder für immer

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Als Leihlehrer den Quereinstieg schaffen: In Hessen ist es den Schulen erlaubt, in Notfällen Vertretungslehrer von Personaldienstleistern einzusetzen. Alle anderen Bundesländer lehnen dies bislang ab.

          2 Min.

          Wenn Andreas Augsburger seinen Lateinunterricht etwas auflockern will, liest er aus Percy Jackson vor, einer modernen Fantasy-Buchreihe über die griechischen Götter. Es ist noch keine zwei Jahre her, da trug Augsburger daraus nicht seinen Schülern vor, sondern seinen Mitbewerbern im Assessmentcenter der Personaldienstleistung Campuservice. Damals war noch nicht klar, dass er mit über 40 den Einstieg in den Lehrerberuf schaffen würde.

          Seit 2005 sucht Campuservice, eine Tochtergesellschaft der Universität Frankfurt, erfahrene Akademiker aus Wirtschaft und Wissenschaft, die Lehrer werden wollen. In Hessen ist es den Schulen erlaubt, in Notfällen Vertretungslehrer von Personaldienstleistern einzusetzen. Dafür wurde 2011 eine neue Gesetzesgrundlage geschaffen. Alle anderen Bundesländer lehnen dies bislang ab. Gewerkschaften befürchten in Hessen nun eine Ökonomisierung der Bildung und „unterbezahlte, rechtlose Hilfslehrer“. Befürworter halten dagegen: „Die Alternative wäre, den Unterricht ausfallen zu lassen.“

          Augsburger hat einen Magister in Latein, Geschichte und Griechisch. Damit hat er lange in einem Kunstversandhaus gearbeitet - bis ein neuer Chef kam, der ihn nicht mehr wollte. „Das war der Moment, in dem klar war, dass ich es jetzt als Lehrer versuchen möchte“, sagt Augsburger. Denn diesen Wunsch hatte er schon lange. 30 Prozent der Vertretungslehrer bei Campuservice kommen aus der Arbeitslosigkeit, der Großteil aber aus dem Beruf. Sie wollen sich beruflich verändern. Etwas machen, „das einen Sinn hat“, wünschte sich auch Augsburger.

          Aus der Wirtschaft in die Schule

          Beim Personaldienstleister bekam er dann eine kurze pädagogische Ausbildung mit viel praktischem Wissen für den Unterricht. Das Assessmentcenter war dabei gleichzeitig das Grundlagenseminar für den Einstieg als Vertretungslehrer. „Das war ein echtes Drei-Tage-Power-Programm“, sagt Augsburger. Seine Probestunde mit Percy Jackson kam gut an, und er schloss mit dem Personaldienstleister einen Einjahresvertrag ab. Als die Gesamtschule bei ihm in Rödermark dann wenig später einen Lehrer für Latein und Ethik suchte, vermittelte ihn Campuservice.

          „Wir achten auf ein gutes Matching von Vertretungslehrer und Schule“, sagt Alexander Scheid, der das Lehrerprojekt des Personaldienstleisters leitet. Die Fächerkombination, die Nähe zum Arbeitsplatz und die Schulform spielen dabei eine Rolle. Jochen Zeller, Schulleiter an Augsburgers Schule, arbeitet seit drei Jahren mit Campuservice zusammen. „Die treffen eine gute Vorauswahl, so dass ich dann nur noch ein persönliches Gespräch mit dem Bewerber führe und mich dann entscheide.“ Neben Sprachwissenschaftlern wie Augsburger fehlen den Schulen vor allem Naturwissenschaftler. In Hessen sind aktuell 52 Vertretungslehrer von Campuservice im Einsatz, der Personaldienstleister arbeitet mittlerweile mit sieben Schulämtern zusammen.

          Das Land bestimmt, wer bleibt

          Schulleiter Zeller hatte an seiner Gesamtschule bereits fast ein Dutzend Vertretungslehrer von Campuservice. Drei davon haben ihn enttäuscht, für zwei andere hat er sich eingesetzt, um sie gleich dabehalten zu können. Über ein Anerkennungsverfahren beim Amt für Lehrerbildung Hessen sind die beiden nun regulär für den Schuldienst zugelassen worden. Sie müssen allerdings noch weitere Seminare belegen, damit ihre Qualifikation der des zweiten Staatsexamens entspricht. „Ich habe die Zeit bei Campuservice von vornherein als Sprungbrett gesehen, um meine Chancen für den Quereinstieg beim Land zu verbessern und zu schauen, ob Lehrer sein wirklich etwas für mich ist“, sagt Augsburger. Dass sein Arbeitsvertrag bei Campuservice nur befristet war und er weniger verdiente als im alten Job, nahm er dafür in Kauf. Als Leihlehrer habe er sich nie als „Lehrer zweiter Klasse“ gefühlt. Über die Hälfte der Angestellten bei Campuservice schafft den Quereinstieg in den Lehrerberuf. So wie Augsburger. Seit kurzem ist er nicht mehr beim Personaldienstleister, sondern direkt beim Land Hessen angestellt.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.