https://www.faz.net/-gyl-8tso7

Personalauswahl : Fünf Minuten für die Neueinstellung

  • Aktualisiert am

Das Durchsehen von Lebensläufen geht oft extrem schnell. Bild: Picture-Alliance

Für den ersten Blick auf Bewerbungen nehmen sich Personalentscheider erstaunlich wenig Zeit: Innerhalb von fünf Minuten oder weniger können Bewerber durchs Raster fallen. Hilft eine besonders kreative Gestaltung?

          1 Min.

          Die Qualität der Personalauswahl ist für ein Unternehmen von hoher Bedeutung: Gute Mitarbeiter steigern den Erfolg, Fehlgriffe können teuer werden. Umso interessanter sind die Ergebnisse einer Umfrage, wonach sich Personalentscheider für den ersten Blick auf Bewerbungen nur wenig Zeit nehmen. Rund 40 Prozent verwenden demnach höchstens fünf Minuten darauf, Lebenslauf und Anschreiben zu prüfen.

          Dabei sind für neun von zehn Befragten Übersichtlichkeit und Struktur der Bewerbung von großer Bedeutung, nur rund jeder Sechste legt dagegen Wert auf kreatives Design.

          Das Foto ist noch immer von großer Bedeutung

          In der Debatte über anonyme Bewerbungsformate interessant: Für acht von zehn Manager ist das Foto von großer Bedeutung, und für jeden Zehnten kann es sogar den Ausschlag geben. Überraschend ist, dass nur 3 Prozent angaben, die Profile der Bewerber in sozialen Netzwerken zu prüfen, und nur 6 Prozent suchen die Namen mit Google.

          Auch wenn das Scannen von Anschreiben und Lebenslauf oft schnell geht: Die Besetzung einer Stelle für den Direkteinstieg dauert insgesamt am Ende doch ziemlich lang. Knapp die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass acht bis 16 Wochen vergehen, bis der passende Kandidat gefunden ist.

          In jedem zweiten Fall erhielten Absolventen als Einstiegsgehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro. Fast alle Personalentscheider halten 5 bis 10 Prozent des Entgelts für verhandelbar. Für die Umfrage der Beratungsgesellschaft Kienbaum und des Staufenbiel-Instituts wurden rund 300 Personalverantwortliche befragt.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.