https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/offene-stellen-it-fachkraefte-verzweifelt-gesucht-18488217.html

Offene Stellen : IT-Fachkräfte verzweifelt gesucht

  • Aktualisiert am

Informatiker bei der Arbeit (Bild aus 2017) Bild: dpa

Viele Unternehmen haben einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes zufolge Probleme offene IT-Stellen zu besetzen. Und die Sorgen nehmen zu.

          1 Min.

          Immer mehr Unternehmen in Deutschland haben Schwierigkeiten, offene Stellen in der Informationstechnologie (IT) zu besetzen. Gleichzeitig nehmen IT-Sicherheitsvorfälle zu. Etwa jedes zehnte Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten und eigenen IT-Fachkräften hatte im vergangenen Jahr IT-Stellen ausgeschrieben, mehr als drei Viertel dieser Firmen hatten Probleme mit der Besetzung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Dieser Anteil nahm demnach seit 2016 deutlich zu.

          Damals beklagten 58 Prozent der Firmen mit eigenen IT-Fachkräften Probleme bei der Stellenbesetzung. 2019 waren es dann 66 Prozent, wie die Statistiker weiter mitteilten.

          IT-Sicherheitsvorfälle meldeten im Jahr 2018 nur neun Prozent der Unternehmen. 2021 waren es 15 Prozent der Firmen mit mindestens zehn Beschäftigten. Die am häufigsten genannte Folge dieser Vorfälle war die Nichtverfügbarkeit von IT-Diensten aufgrund von Hard- oder Softwarefehlern, wie die Statistiker mitteilten. Eine Versicherung gegen IT-Sicherheitsvorfälle hat demnach fast ein Drittel der Unternehmen abgeschlossen. 2018 hatte dieser Anteil erst bei einem Fünftel gelegen. Die Ergebnisse stammen aus der jährlichen Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien – sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt. Für die Bank nähert sich schmerzhafte Zeit damit dem Ende.
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.