https://www.faz.net/-gyl-9rdhe

Ökonomisches Experiment : Was Frauen im Beruf ausbremst

  • -Aktualisiert am

Frauen werden im Beruf mit den falschen Methoden bewertet, kritisieren Ökonomen Bild: dpa

Warum schaffen es noch immer nur recht wenige Frauen ganz nach oben. Womöglich könnte es Gründe jenseits von gläsernen Decken geben. Diese wurden jetzt in einem Laborexperiment erforscht.

          2 Min.

          Fast zweihundert Studenten als Teil eines Laborexperiments – das klingt erst einmal bedenklich. Es war aber kein medizinisches oder pharmazeutisches, sondern ein psychosoziales Experiment, das 95 Frauen und 95 Männer unlängst durchliefen, um der Wissenschaft zu dienen. Genauer: um herauszufinden, was Stress und Wettbewerb mit männlichen und weiblichen Teilnehmern anstellt, wie unterschiedlich sie reagieren und was das – nach dem Studium – für Vorstellungsgespräche oder Gehaltsverhandlungen bedeuten kann.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hinter dem Studentenexperiment stand eine internationale Gruppe, nämlich die Ökonomen Jana Cahlikova vom Max-Planck-Institut für Steuerrecht und öffentliche Finanzen in München, Lubomir Cingl von der Wirtschaftsuniversität Prag und Ian Levely vom King‘s College in London. Sie muteten ihren Probanden einiges zu. Aber der Reihe nach.

          Die Hälfte der 190 Studenten wurde anfangs gehörig unter Stress gesetzt: Sie musste zunächst über eigene Stärken und Schwächen reden sowie anschließend eine, laut den Autoren, „ziemlich anspruchsvolle kognitive Aufgabe“ lösen. Und zwar in Anwesenheit einer Prüfungskommission, die darauf trainiert war, keine Emotionen zu zeigen – um durch derlei emotionale Kälte den Stress noch zu steigern. Eine Kamera lief die ganze Zeit mit.

          Der anderen Hälfte erging es besser, es war gewissermaßen die Anti-Stress-Gruppe. Sie musste einen kurzen Artikel laut vorlesen, danach wartete eine eher „triviale kognitive Aufgabe“. Kein Wunder, dass Herzfrequenz und Cortisolspiegel verrieten, dass die Studenten aus der ersten Gruppe deutlich gestresster waren.

          Männer und Frauen reagieren unterschiedlich

          Anschließend ging es an das Lösen einfacher Rechenaufgaben unter Zeitdruck, mal in Einzelrunden, mal in einer sogenannten Wettbewerbsrunde, also im Zweikampf gegen andere Teilnehmer. Danach waren die Forscher schlauer, wie Männer und Frauen auf die Kombination aus Stress und Konkurrenzdruck reagieren: Wettbewerb, so schreiben sie, sporne Männer grundsätzlich an, diese schnitten in der Wettbewerbsrunde immer besser ab als in der Einzelrunde – unabhängig davon, ob sie aus der Stress-Gruppe oder aus der Anti-Stress-Gruppe kamen.

          Frauen hingegen reagierten deutlich anders: Nichtgestresste Teilnehmerinnen erzielten in der Wettbewerbsrunde deutlich bessere Ergebnisse als in der Einzelrunde – ganz wie die Männer also. Kamen sie allerdings aus der Stress-Gruppe, dann schnitten Frauen im Wettbewerb deutlich schlechter ab. Es sei die Kombination von Stress und Wettbewerb, die sich negativ auf die Leistungen von Frauen auswirke; bei weniger Stress hingegen sporne Wettbewerb auch sie an.

          Die Ergebnisse stellten so manche Management-Methode in Frage, finden die Autoren. Außerdem erklärten sie, warum Frauen in gutbezahlten Berufen oder in Führungspositionen immer noch unterrepräsentiert sind. „Frauen entfalten in Einstellungsverfahren, die gleichzeitig Stress und Wettbewerbssituationen enthalten, nicht ihr volles Potential“, sagt die Max-Planck-Ökonomin Jana Cahlikova. Wer in Vorstellungsgesprächen oder im Assessment-Center mehr Stress und Wettbewerb erzeuge, als es die eigentliche Arbeit später erfordere, der übersehe womöglich den geeignetsten Kandidaten. Es könnte eine Frau sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.