https://www.faz.net/-gyl-9w71a

BAG-Präsidentin Schmidt : Oberste Arbeitsrichterin findet Arbeitszeiterfassung richtig

  • Aktualisiert am

Ingrid Schmidt, am 25.08.2015 in Erfurt Bild: dpa

Im Mai sorgte ein Urteil des EuGH für Aufregung. Die Richter verlangten eine genaue Erfassung der Arbeitszeit. Die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts sieht die Regelung entspannt.

          2 Min.

          Die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts (BAG), Ingrid Schmidt, sieht wegen der EU-rechtlichen Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung keine besonderen Belastungen für Arbeitgeber. „Die meisten Arbeitgeber haben doch schon ein Arbeitszeiterfassungssystem eingeführt“, sagte Schmidt am Mittwoch in Erfurt auf der diesjährigen Jahrespressekonferenz des obersten Arbeitsgerichts.

          Schmidt bezog sich dabei auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 14. Mai 2019, in dem die Luxemburger Richter die verbindliche Dokumentation der Arbeitszeiten vorschrieben (AZ: C-55/18). So sollen insbesondere Überstunden besser nachgewiesen werden können. Der deutsche Gesetzgeber muss hierfür noch entsprechende Vorschriften erlassen. „Ich weiß gar nicht, wie man einen Betrieb führt, ohne die Arbeitszeit genau zu dokumentieren“, sagte Schmidt, die die Aufregung von Arbeitgebern wegen des Urteils nicht versteht.

          Mehr Streitigkeiten

          Die Gerichtspräsidentin wies zudem auf gestiegene Fallzahlen beim BAG hin. So seien 2019 insgesamt 2.472 Rechtssachen eingegangen. Davon waren 785 Sachen Revisionen und Rechtsbeschwerden, deren Zahl um fast 32 Prozent höher lag als im Vorjahr. Bei den Nichtzulassungsbeschwerden gab es 1.578 Eingänge, eine Steigerung um 47 Prozent. Die höhere Zahl der Eingänge gehe vor allem auf Arbeitsrechtsstreitigkeiten im Zuge der Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin zurück, sagte Schmidt zur Begründung.

          Die Erfolgsquote von Revisionen und Rechtsbeschwerden hält sich allerdings in Grenzen. Nur in 23 Prozent aller Fälle sind diese vor dem BAG erfolgreich. Bei Nichtzulassungsbeschwerden sind laut Schmidt sogar nur rund vier Prozent erfolgreich.

          Neutralitätsgebot im Fokus

          Schmidt kündigte an, dass voraussichtlich am 28. April erstmals das BAG über das sogenannte Entgelttransparenzgesetz entscheiden wird. Nach dem seit 6. Juli 2017 in Kraft getretenen Gesetz können Arbeitnehmer oder der Betriebsrat beim Arbeitgeber Auskunft über die Löhne anderer Beschäftigten verlangen. Hierfür müssen in dem Betrieb mehr als 200 Beschäftigte arbeiten. Im anstehenden Fall will ein Betriebsrat prüfen, ob der Arbeitgeber Frauen und Männer gleich bezahlt.

          Am 24. Juni soll zudem die Frage geklärt werden, ob ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber, der Daimler AG, einen Auskunftsanspruch über seine gespeicherten Daten hat. Dabei will der Mann nicht nur die Informationen aus seiner Personalakte erfahren, sondern auch die Ergebnisse, die betriebsinterne Ermittlungen gegen ihn wegen des Vorwurfs der Verletzung von Unternehmens-Verhaltensstandards ergeben haben.

          Das BAG will dieses Jahr auch darüber urteilen, ob das Land Berlin muslimischen Stellenbewerberinnen mit Verweis auf das staatliche Neutralitätsgebot pauschal das Tragen eines Kopftuches im Unterricht verbieten darf.

          Weitere Themen

          Studenten brechen Nebenjobs weg

          Wegen Corona-Krise : Studenten brechen Nebenjobs weg

          Viele Studenten sind auf Nebenjobs angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Durch die Corona-Pandemie fallen viele weg. Woher erhalten Studenten Unterstützung? Drei Beispiele aus Rheinland-Pfalz.

          Wissenschaft im Praxistest

          Politikberatung in der Krise : Wissenschaft im Praxistest

          Die Bekämpfung der Pandemie fordert die praktische Kompetenz der Wissenschaft heraus wie nie zuvor. Die Brücke zur Politik könnte effektiver gestaltet werden. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.