https://www.faz.net/-gyl-9awnj

Medizinstudium : Das erste Bundesland hat eine Landarztquote beschlossen

  • Aktualisiert am

Landärzte sind Mangelware. Bild: Picture-Alliance

Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen hat die deutschlandweit erste Landarztquote für Medizinstudenten auf den Weg gebracht. Bewerben können sich auch Interessenten aus anderen Bundesländern. Und was passiert, wenn man hinterher doch in der Stadt praktiziert?

          1 Min.

          Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat gestern einen Gesetzentwurf für eine Landarztquote für Medizinstudenten vorgelegt - als erstes Bundesland in Deutschland. Demnach sollen ab dem Wintersemester 2019/2020 landesweit zunächst 7,6 Prozent aller Medizinstudienplätze vorab an solche Studenten vergeben werden, die sich dazu verpflichten, nach ihrer Facharztausbildung für zehn Jahre in einer unterversorgten Region als Hausarzt zu arbeiten.

          Mit dieser Regelung sollen zunächst 168 Medizinstudienplätze vergeben werden. Die Vergabe dieser Studienplätze soll nicht von den Hochschulen, sondern vom Landeszentrum für Gesundheit übernommen werden.

          Neben der Abiturnote sollen auch Berufserfahrung und die Empathie der Bewerber Auswahlkriterien sein. Ab welchem Abitur-Notendurchschnitt eine Bewerbung auf die Landarztquoten-Studienplätze Sinn ergeben wird, blieb offen. Geplant sei zudem, im Rahmen eines standardisierten Tests die Eignung zur Tätigkeit als Landarzt zu überprüfen, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei der Vorstellung des Entwurfs in Düsseldorf.

          Es stehe schon fest, dass es finanzielle Vertragsstrafen für diejenigen Absolventen geben werde, die sich nicht daran hielten, nach ihrer Ausbildung in eine unterversorgte ländliche Region zu gehen. Die Strafe sollte schon so hoch sein, wie die Kosten eines Medizinstudiums, betonte Laumann. Die Kosten eines Medizinstudiums liegen nach Angaben des Ministeriums derzeit bei etwa 250.000 Euro. Die Landarztquote wird Laumann zufolge „frühestens in zehn Jahren neue Landärzte bringen“. Bewerben könnten sich auch Studieninteressenten aus den anderen Bundesländern.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.