https://www.faz.net/-gyl-8os4w

Neujahrsvorsätze für den Beruf : Feierabend ist Feierabend

  • Aktualisiert am

Einfach Feierabend machen? Kann nicht jeder! Bild: Picture-Alliance

Was haben Sie sich für 2017 beruflich vorgenommen? Diese Studie zeigt: Der häufigste Vorsatz der Deutschen ist es, nach Feierabend besser abzuschalten und die Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen.

          1 Min.

          Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ist die Zeit der guten Vorsätze. Was sich die Arbeitnehmer für 2017 vorgenommen haben, versuchte nun die Personalvermittlung Manpower in einer repräsentativen Umfrage unter 1015 Deutschen herauszufinden. Das Ergebnis: Etwa ein Drittel der Befragten möchte künftig die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen und besser abschalten. Fast ebenso viele wollen Berufliches im neuen Jahr lockerer sehen und sich die Probleme am Arbeitsplatz nicht mehr so sehr zu Herzen nehmen.

          Immerhin noch 18 Prozent der Befragten haben sich für 2017 vorgenommen, effizienter zu arbeiten - dieses Ziel steht somit auf Platz drei der häufigsten beruflichen Neujahrsvorsätze. Dahinter  folgt der Vorsatz, Erfolge und Kompetenzen selbstbewusster gegenüber Vorgesetzten zu präsentieren - das haben sich 16 Prozent zum Ziel gesetzt.

          Deutlich höher im Kurs als noch im Vorjahr stehen Weiterbildungen. 14 Prozent der Befragten streben Fortbildungen an - fünf Prozentpunkte mehr als bei einer vergleichbaren Befragung vor einem Jahr. Auch der Wille, die eigene berufliche Position zu verbessern, ist gestiegen: Zwölf Prozent streben an, sich um eine Beförderung zu bewerben (sieben Prozent im Vorjahr), neun Prozent wollen sich innerhalb des Unternehmens in eine andere Abteilung bewerben (fünf Prozent im Vorjahr). 16 Prozent gaben an, gern zu einem anderen Arbeitgeber wechseln zu wollen.

          Viele sehnen sich nach einem höheren Gehalt

          Gar nicht wenige Befragte gaben auch schlicht und einfach an, mit ihrer beruflichen Situation zufrieden zu sein und keine besonderen Karrierevorsätze gefasst zu haben: Bei 15 Prozent der Befragten war das der Fall.

          Mit dem neuen Jahr verbinden viele Befragte aber auch Wünsche an ihren Arbeitgeber. Knapp mehr als die Hälfte (51 Prozent der Befragten) sehnt sich nach einem höheren Gehalt. Im Vorjahr waren es nur 45 Prozent. Jeder Dritte Befragte betonte zudem, dass er sich eine bessere Wertschätzung seiner Leistung wünscht. Auch mit der Arbeitszeit ist so mancher unzufrieden: Knapp jeder Vierte würde sie gerne selbständig einteilen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.