https://www.faz.net/-gyl-9rt2e

Neue Studie : Migranten machen seltener Weiterbildungen

  • Aktualisiert am

Lernen - für viele Geflüchtete ist das ganz wichtig, um in Berufen Fuß zu fassen, die besser vergütet sind als Helfertätigkeiten. Bild: dpa

Wer frisch nach Deutschland zugewandert ist, nimmt vergleichsweise selten Angebote beruflicher Weiterbildung wahr. Ganz anders sieht es bei Migranten der zweiten Generation aus.

          1 Min.

          Zugewanderte nehmen in Deutschland seltener Angebote für die berufliche Weiterbildung in Anspruch als Menschen ohne Migrationshintergrund. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

          Während 31 Prozent der Arbeitnehmer ohne Migrationshintergrund in den Jahren 2013 bis 2015 an mindestens einer Fortbildungsmaßnahme teilgenommen hatten, waren es bei Zugewanderten nur 20 Prozent. Grund ist nach Auffassung der Forscher, dass Migranten der ersten Generation häufig Helfertätigkeiten ausüben.

          In der zweiten Generation der Zuwanderer sieht es schon völlig anders aus: Von den Beschäftigten mit Migrationshintergrund, bei denen mindestens ein Elternteil zugewandert ist, nahmen im untersuchten Zeitraum 33 Prozent an Weiterbildungen teil, bei Frauen lag die Quote sogar bei 35 Prozent.

          DIHK fordert praxisnähere Sprachkurse

          Derweil hat der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, mehr Flexibilität bei Sprachkursen für Migranten gefordert. Die regulären Sprachkurse nach den Vorgaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) reichten für den Berufsalltag in der Regel nicht aus, sagte Wansleben der Nachrichtenagentur dpa. „Sinnvoll wäre hier mehr Unterricht in Kleinstgruppen, geförderter Einzelunterricht sowie Online-Angebote wie Webinare. Insgesamt kommt es darauf an, die Sprachkurse räumlich und zeitlich flexibler sowie inhaltlich praxisnäher zu gestalten.“

          16 Prozent der Ausbildungsbetriebe bilden laut Wansleben Geflüchtete aus. „Eine erfolgreiche Berufsausbildung ist ein sehr guter Weg, auf dem junge Geflüchtete für die Betriebe perspektivisch zu Fachkräften werden“, sagte er. Allerdings müssten sich die Unternehmen auf eine einheitliche und transparente Verwaltungspraxis verlassen können.

          Weitere Themen

          Wie malte man gute Kriege? Video-Seite öffnen

          Meine Dissertation : Wie malte man gute Kriege?

          Laura Albers erforscht die rätselhaften Deckenmalereien in einer riesigen Residenz in der fränkischen Provinz. Wie versteht man diese mächtigen Bilder, wie bewältigt man seine Doktorarbeit? Ein Schlossbesuch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.