https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/neue-daten-behindertenquote-knapp-verfehlt-15000662.html

Neue Daten : Behindertenquote knapp verfehlt

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter mit Behinderung: Für sie gibt es eigentlich eine Quote. Bild: dpa

Eigentlich müssen Arbeitgeber in Deutschland 5 Prozent Menschen mit Behinderung einstellen. Doch viele zahlen lieber eine Abgabe. Dazu gibt es jetzt neue Zahlen.

          1 Min.

          Die Arbeitgeber in Deutschland haben die gesetzliche Quote von 5 Prozent für die Beschäftigung von behinderten Menschen zuletzt knapp unterschritten. Nach aktuellen Daten zählten Behörden und Unternehmen im Jahr 2015 mehr als eine Million Mitarbeiter mit Behinderungen in ihren Belegschaften. Daraus ergibt sich ein Anteil von 4,7 Prozent, wie das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) errechnet hat.

          Je größer ein Unternehmen sei, desto eher beschäftige es behindertes Personal. Auch nach Branchen gab es erhebliche Unterschiede. Die höchsten Quoten erreichten die öffentliche Verwaltung (7 Prozent), der Bergbau (6,5) sowie der Fahrzeugbau (6). Die niedrigsten Werte ergaben sich in der Land-/Forstwirtschaft (2,7), dem Gastgewerbe (2,9) und dem Baugewerbe (3).  Arbeitgeber, die die Quote nicht erfüllen, zahlen eine Abgabe.

          „Luft nach oben“ auch bei der Ausbildung

          Auch bei der Ausbildung gibt es aus Sicht der IW-Wissenschaftler „noch Luft nach oben“. Zu viele junge Leute mit Handicap absolvierten ihre Ausbildung bisher in geförderten Einrichtungen.

          Dafür gebe es zwei GründeI: Zum einen könne es sein, dass Menschen mit Behinderung aufgrund ihrer individuellen Dispositionen nicht die notwendigen Fähigkeiten für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit im Allgemeinen oder einer spezifischen Tätigkeit in einem bestimmten Beruf haben, schreibt das IW. Im Durchschnitt verfügten Schulabgänger mit Behinderung zudem über schlechtere Noten und Abschlüsse.

          Weitere Themen

          Ortswechsel

          Kolumne „Uni live“ : Ortswechsel

          Im Studium gibt es einen Moment, in dem man sich zugleich alt und routiniert fühlen kann und neu und unerfahren: Wenn der Bachelor endet, der Master noch nicht begonnen hat und dafür noch einmal ein kompletter Neuanfang bevorsteht.

          Topmeldungen

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.
          Die lokalen Stromverteilnetze könnten zum Engpass für die Energiewende werden.

          Energiewende : Mit Anreizen gegen die Stromrationierung

          Von Tesla bis Viessmann: Unternehmen wettern gegen die geplante Begrenzung der Stromversorgung für E-Autos und Wärmepumpen. Nun präsentieren sie Ideen, wie es ohne gehen könnte. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbraucher.
          BASF-Anlage in Ludwigsburg: Auf seine Beteiligung an Wintershall Dea musste der Chemiekonzern  5,4 Milliarden Euro abschreiben. (Symbolfoto)

          Nach BASF-Abschreibungen : Teurer Abschied aus Russland

          BASF muss Milliarden aus dem Russlandgeschäft von Wintershall abschreiben. Auch für andere Dax-Unternehmen wird der Ausstieg aus Putins Reich noch teuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.